Ölkonzerne gewinnen Klage gegen New York City

Von Brendan Pierson21 Juli 2018
© think4photop / Adobe Stock
© think4photop / Adobe Stock

Ein US-amerikanischer Richter hat am Donnerstag eine Klage von New York City abgewiesen, die darauf abzielte, große Ölfirmen für den Klimawandel verantwortlich zu machen, der durch die Kohlendioxidemissionen aus der Verbrennung fossiler Brennstoffe verursacht wird.

Der US-Bezirksrichter John Keenan in Manhattan, der die Forderungen der Stadt gegen Chevron Corp, BP Plc, ConocoPhillips, Exxon Mobil Corp und Royal Dutch Shell Plc ablehnt, sagte, der Klimawandel müsse durch Bundesregulierung und Außenpolitik angegangen werden.

"Klimawandel ist eine Tatsache des Lebens, wie von Angeklagten nicht bestritten wird", schrieb er. "Aber die damit verbundenen ernsten Probleme sind nicht für die Justiz geeignet, sich zu verbessern. Die globale Erwärmung und die entsprechenden Lösungen müssen von den beiden anderen Regierungszweigen angegangen werden."

Seth Stein, ein Sprecher des New Yorker Bürgermeisters Bill de Blasio, sagte, die Stadt wolle die Entscheidung anfechten.

"Der Bürgermeister glaubt, dass große Umweltverschmutzer für ihren Beitrag zum Klimawandel und den Schaden, der New York City verursacht, zur Rechenschaft gezogen werden müssen", sagte Stein.

Die Stadt verklagte die Ölfirmen im Januar und kündigte an, dass sie beabsichtige, in den nächsten fünf Jahren Investitionen in fossile Brennstoffe von ihren öffentlichen Pensionsfonds im Wert von 189 Milliarden Dollar zu veräußern.

Die Stadt sagte, dass die Unternehmen seit Jahren wussten, dass CO2-Emissionen die globale Erwärmung verursachten, förderten jedoch fossile Brennstoffe und drängten die Öffentlichkeitsarbeit dazu, die Wissenschaft auf die Risiken des Klimawandels zu diskreditieren. Die Stadt sagte, sie müsse Milliarden von Dollar ausgeben, um sich vor Überschwemmungen und anderen Gefahren der Erderwärmung zu schützen, und suchte Geldschäden.

Die Ölgesellschaften haben den Fall aus zahlreichen Gründen zurückgewiesen, einschließlich, dass das Bundes-Luftreinhaltegesetz nur die Umweltschutzbehörde ermächtigt, Klagen über Umweltverschmutzung einzubringen.

Keenan stimmte diesem Argument am Donnerstag zu. Er sagte auch, dass, weil der Klimawandel ein globales Problem ist, die Ansprüche der Stadt "zahllose ausländische Regierungen und ihre Gesetze und Politik implizieren" und nicht von einem Gericht entschieden werden könnten.

"Richter Keenan hat es genau richtig gemacht", sagte Theodore Boutrous, ein Anwalt für Chevron, und fügte hinzu, dass der Versuch, den Klimawandel durch Rechtsstreitigkeiten anzugehen, "die Befugnisse des Kongresses und der Exekutive stören würde der demokratische Prozess. "

Shell und Exxon sagten, sie seien mit der Gerichtsentscheidung zufrieden.

"Die Entscheidung von Richter Keenan bekräftigt unsere Ansicht, dass der Klimawandel eine komplexe gesellschaftliche Herausforderung darstellt, die eine solide Regierungspolitik erfordert und für die Gerichte kein Thema ist", sagte Shell in einer Erklärung.

ConocoPhillips und BP konnten nicht sofort für einen Kommentar erreicht werden.

(Berichterstattung von Brendan Pierson; Bearbeitung von Lisa Shumaker)

Kategorien: Energie, Legal, Regierungsaktualisierung, Regierungsaktualisierung, Umwelt