Afrikas reichster Mann arrangiert $ 4,5 Mrd. für die Finanzierung der Ölraffinerie

Von Didi Akinyelure24 Juli 2018

Afrikas reichster Mann, Aliko Dangote, hat mehr als 4,5 Milliarden Dollar an Fremdfinanzierung für sein nigerianisches Ölraffinerieprojekt arrangiert und will Anfang 2020 mit der Produktion beginnen, sagte er Reuters.

Dangote, der sein Vermögen in Zement baute, baut die größte Ölraffinerie der Welt mit einer Kapazität von 650.000 Barrel pro Tag (bpd), um Nigerias Abhängigkeit von importiertem Erdöl zu reduzieren.

Obwohl Nigeria ein Rohölexporteur ist, importiert er den Großteil seines Erdöls, weil es an inländischen Raffineriekapazitäten mangelt.

Die Kreditgeber würden 3,15 Milliarden US-Dollar bereitstellen, während der Privatsektor der Weltbank 150 Millionen US-Dollar zur Verfügung stellen würde, sagte Dangote und fügte hinzu, dass er mehr als 60 Prozent seines eigenen Cashflows investierte.

Die Dangote Group hat gesagt, dass Standard Chartered Bank Mittel für das Projekt arrangiert.

"Wir werden am Ende zwischen 12 und 14 Milliarden Dollar ausgeben. Die Finanzierung wird durch Eigenkapital, Geschäftsbanken, Exportkreditagenturen und Entwicklungsbanken erfolgen", sagte Dangote am Dienstag in einem Interview in Lagos.

"Hoffentlich werden wir die mechanische Fertigung bis nächstes Jahr fertigstellen und die Produkte werden im ersten Quartal 2020 auf den Markt kommen."

Die nigerianische Zentralbank wird für 10 Jahre Garantien in Höhe von 575 Milliarden Naira in lokaler Währung bereitstellen, wobei die Afrikanische Entwicklungsbank ein Darlehen in Höhe von 300 Millionen Dollar bereitstellt. Handelsbanken aus China, Indien und einigen europäischen Ländern sind ebenfalls dabei, so Dangote.

Der geplante Raffinerie- und Petrochemie-Komplex wird voraussichtlich die Hälfte der ausufernden Vermögenswerte von Dangote ausmachen, wenn er nächstes Jahr fertiggestellt wird.

Letzte Woche unterzeichnete Dangote ein Darlehen von 650 Millionen Dollar mit der Afrikanischen Export-Import Bank (Afreximbank) für das Projekt.

Dangote sagte, er wolle mehr Ölfelder gewinnen, da sich sein Fokus auf den Ölsektor verlagerte, um die Raffinerie zu versorgen.

Außerhalb des Öls sagte Dangote, dass er auch englische Fußballmannschaft Arsenal ansieht.

"Wir werden ab 2020 nach Arsenal gehen ... selbst wenn jemand kauft, werden wir immer noch danach suchen", sagte er gegenüber Reuters und verwies auf Berichte, wonach der russische Milliardär Alisher Usmanov seine 30-prozentige Beteiligung an dem Klub verkaufen wolle.

Dangote fügte hinzu, dass die Notwendigkeit eines gesunden Cashflows bis zur Fertigstellung des Raffinerieprojekts einen Wechsel für Arsenal vor diesem Zeitpunkt ausschließe.


(Berichterstattung von Didi Akinyelure Schreiben von Chijioke Ohuocha Redaktion von David Goodman)

Kategorien: Finanzen, Leute & Firmennachrichten, Menschen in den Nachrichten