Aktivisten besteigen Shell North Sea Platform

Von Ron Bousso15 Oktober 2019

Greenpeace-Aktivisten bestiegen am Montag zwei Royal Dutch Shell-Ölplattformen in der britischen Nordsee, um gegen die Pläne zu protestieren, Teile der riesigen Strukturen nach der Stilllegung der Produktion an Ort und Stelle zu belassen.

Von Greenpeace zur Verfügung gestellte Bilder zeigen zwei Personen in gelben Hüten, die eine von zwei riesigen, rostigen Strukturen skalieren und ein Banner mit der Aufschrift "Clean up your mess, Shell!"

Shell bestätigte, dass die Demonstranten die Brent Alpha-Plattform und die Brent Bravo-Betonbeine betraten.

Shell ist dabei, das 40 Jahre alte Brent-Feld östlich der Shetlandinseln zu demontieren, was als Stilllegung bezeichnet wird, da seine Öl- und Gasreserven nach der Produktion von mehr als 500.000 Barrel pro Tag auf ihrem Höhepunkt in den 1980er Jahren schwinden.

Das Feld, ein 50: 50-Joint-Venture mit Exxon Mobil, umfasst vier Plattformen, eine Vielzahl von Unterwasserplattformen und über 150 Bohrlöcher.

Shell plant, alle Plattformen zu entfernen, und beantragt derzeit die Genehmigung der britischen Regierung, ihre Stützpunkte an Ort und Stelle zu lassen - riesige Beton- und Stahlbeine, die jeweils Dutzende Tonnen wiegen.

( © Marten van Dijl / Greenpeace)

"Die britische Regierung kann nicht behaupten, ein Weltmeister der Ozeane zu sein, während Shell Tausende Tonnen Ölabfälle in der Nordsee entsorgen darf", sagte Doug Parr, der Chefwissenschaftler von Greenpeace UK, in einer Erklärung.

"Wenn die Minister zulassen, dass Shell die Regeln ändert, wird dies einen gefährlichen Präzedenzfall für die Stilllegung von Hunderten alternder Nordseeplattformen in den kommenden Jahren darstellen."

Laut Shell hat das Unternehmen in den letzten Jahren umfangreiche Konsultationen durchgeführt und Dutzende von Studien zu seinen Plänen durchgeführt. Es ist zu dem Schluss gekommen, dass es die sicherste Lösung für die Umwelt ist, die Beine in Position zu lassen.

Die Pläne werden auf einer Sitzung der OSPAR-Kommission am Freitag erörtert, an der 15 Regierungen teilnehmen, um die Meeresumwelt im Nordostatlantik zu schützen.

Sowohl die niederländische als auch die deutsche Regierung haben Bedenken gegen Shells Pläne geäußert.

Die Genehmigung liegt jedoch in den Händen der britischen Abteilung für Unternehmens-, Energie- und Industriestrategie (BEIS).

"Unsere Vorschläge wurden nur eingereicht, wenn wir überzeugt waren, dass sie die beste Option sind: sicher, umweltverträglich, technisch erreichbar und sozial verantwortlich", sagte Shell in einer Erklärung.

Anfang dieses Jahres blockierten Greenpeace-Aktivisten an Bord eines Schiffes wochenlang den Weg der BP-Bohrinsel in der Nordsee.

(© Marten van Dijl / Greenpeace)

Kategorien: Energie, Legal, Offshore-Energie, Umwelt