Arctic Oil 'Unordentlich' inmitten der globalen Erwärmung -UN Ex-Klimahäuptling

Von Alister Doyle15 Mai 2018
Foto: Ole Jørgen Bratland / Statoil
Foto: Ole Jørgen Bratland / Statoil

Ein Architekt des Pariser Klimaabkommens forderte die Regierungen am Dienstag dazu auf, die Ölförderung in der Arktis zu stoppen, da die Bohrungen nicht wirtschaftlich seien und die Umweltsicherheit der Region gefährde.

Christiana Figueres, ehemalige Leiterin des UN-Klimasekretariats, als das Pariser Abkommen 2015 von fast 200 Nationen erreicht wurde, sagte Reuters per Telefon: "Die Arktis wurde unangreifbar gemacht."

Die letzten drei Jahre waren die heißesten seit Beginn der Aufzeichnungen im 19. Jahrhundert, und Figueres sagte, die Hitze sei eine Bedrohung für alles, vom australischen Great Barrier Reef bis zum Eis in der Antarktis.

Der ehemalige costa-ricanische Diplomat, der sich bis 2020 für einen Höhepunkt der globalen Emissionen einsetzt, sagte, dass es wirtschaftlich nicht sinnvoll sei, in der Arktis zu forschen, teilweise weil es wahrscheinlich Jahre dauern würde, um Funde zu entwickeln.

Kapitalinvestitionen würden besser genutzt, um erneuerbare Energien wie Sonnen- und Windenergie zu entwickeln, um Emissionen zu reduzieren, sagte sie.

"Die Einsätze sind sichtbar höher als noch vor ein paar Jahren", sagte sie.

Figueres wird am Dienstag in Oslo in der Business for Peace-Stiftung eine Rede halten, die ethische Geschäftspraktiken fördern soll.

Das Pariser Abkommen hat das Ziel, die Ära der fossilen Brennstoffe in der zweiten Hälfte dieses Jahrhunderts zu beenden. Es wurde durch einen geplanten Rückzug von US-Präsident Donald Trump geschwächt, der allgemeine wissenschaftliche Erkenntnisse darüber bezweifelt, dass die globale Erwärmung vom Menschen verursacht wird.

Viele Regierungen und Unternehmen bevorzugen Arctic Drilling.

Im vergangenen Monat begann die Trump-Regierung mit Umweltprüfungen für Öl- und Gasbohrungen in einem Teil des arktischen Wildreservats.

In Norwegen wollen Statoil und andere Unternehmen die Exploration in der arktischen Barentssee fortsetzen, die dank des warmen Golfstroms weiter nördlich als andere Teile der Arktis eisfrei ist.

"Dieses Gebiet ist in Bezug auf Wetter und Wellen tatsächlich weniger herausfordernd als viele andere Teile Norwegens. Wir haben mehr als 100 Bohrlöcher gebohrt und hatten nie signifikante Unfälle oder Entladungen auf See", sagte Statoil-Sprecher Bård Glad Pedersen.

Obwohl Figueres sagte, Bohrungen in der Arktis seien nicht sinnvoll, sagte Pedersen, dass das Johan Castberg-Feld, das in den frühen 2020ern vor Nord-Norwegen zu pumpen beginnen würde, einen Gewinn von $ 31 pro Barrel erreichen würde.

Die globale Erwärmung macht auch die Arktis - die von den nordischen Ländern, Russland, Kanada und den Vereinigten Staaten geteilt wird - für die Schifffahrt und die Mineralexploration zugänglicher.


(Berichterstattung von Alister Doyle Editing von Edmund Blair)

Kategorien: Arktische Operationen, Energie, Off-Shore, Offshore-Energie, Regierungsaktualisierung, Regierungsaktualisierung, Umwelt