Baker Hughes profitiert von ausländischem Fokus

30 April 2019
© xmentoys / Adobe Stock
© xmentoys / Adobe Stock

Baker Hughes meldete für das erste Quartal einen negativen Free Cashflow. Energieinvestoren haben die Unternehmen dazu gedrängt, Kapital für Dividenden und Rückkäufe aggressiv zu sichern, was zu einem Rückgang der Aktien um 8,5 Prozent führte.

Ölfeld-Service-Unternehmen, darunter Bellweather Schlumberger NV und Halliburton Co, planen, 2019 weniger zu investieren. Sie treten in die Fußstapfen von Ölproduzenten, die als Reaktion auf den Druck der Aktionäre auf Kapitaldisziplin Budgets gekürzt haben, anstatt für den Ausbau ihrer Top-Line zu investieren.

Baker Hughes erzielte am Dienstag einen negativen Free Cash Flow von 419 Millionen US-Dollar, verglichen mit den Schätzungen der Analysten von 188,5 Millionen US-Dollar.

Brian Worrell, Chief Financial Officer von Baker Hughes, schrieb die Gründe für den negativen Cashflow auf die jährlichen Zahlungen im Zusammenhang mit der Arbeitnehmerentschädigung, die Verzögerung bei der Realisierung einiger Einnahmen und einen höheren Lagerbestand, der in den kommenden Quartalen auf höhere Aktivitäten ausgerichtet war.

"Es ist insgesamt ein negativer Druck wegen des Cashflows ... Das Working Capital war für viele Ölfeld-Dienstleistungsunternehmen ein Problem, aber das war besonders schwach und auch die Investitionen waren höher als erwartet", so der Analyst von BMO Capital Markets Sagte Daniel Boyd.

Jennifer Rowland, Analyst bei Edward Jones, bezeichnete den negativen Free Cashflow als "verunsichernd für die Menschen".

Worrell fügte hinzu, dass das Unternehmen in diesem Jahr weiterhin einen Free Cashflow erwirtschaften wird. Analysten schätzen es im Durchschnitt auf rund 1,2 Milliarden US-Dollar.

Die Aktien des in Houston ansässigen Unternehmens sanken um 6,4 Prozent auf 24,31 USD, da die Anleger den Quartalsgewinn leicht übertroffen hatten. Der vierteljährliche Gewinnschlag wurde durch die höhere Nachfrage nach Ausrüstungen und Dienstleistungen seiner internationalen Kunden getrieben.

Der Umsatz des Unternehmensbereichs Oilfield Services stieg um 15,5 Prozent auf 1,83 Milliarden US-Dollar. Der Gesamtumsatz des Geschäftsbereichs Oilfield Services, der etwa die Hälfte des Gesamtumsatzes ausmacht, stieg um 12 Prozent besser als erwartet.

Im Gegensatz zu den größeren Unternehmen Halliburton und Schlumberger ist Baker Hughes im nordamerikanischen Druckpumpensektor, wo die Nachfrage nachgelassen hat, begrenzt.

Der bereinigte Nettogewinn, der dem Unternehmen zuzurechnen ist, stieg in den drei Monaten zum 31. März auf 76 Millionen US-Dollar oder 15 Cent pro Aktie von 38 Millionen US-Dollar oder 9 Cent pro Aktie im Vorjahr.

Analysten hatten im Durchschnitt mit einem Gewinn von 13 Cent pro Aktie gerechnet.

Der Gesamtumsatz stieg von 5,40 Milliarden US-Dollar auf 5,62 Milliarden US-Dollar.


(Bericht von Debroop Roy; Redaktion von James Emmanuel)

Kategorien: Ausrüstung, Finanzen, Technologie