Baker Hughes prognostiziert Ölmarktwachstum, Gewinnverfall

30 Oktober 2018
© Lukasz Z / Adobe Stock
© Lukasz Z / Adobe Stock

Baker Hughes, der Bereich Ölfelddienstleistungen von General Electric Co, blieb im dritten Quartal knapp hinter den Gewinnschätzungen zurück und prognostizierte für 2019 einen Anstieg der nordamerikanischen und ausländischen Märkte, der den Signalen seiner Vergleichsunternehmen zuwiderlief.

Die Ergebnisse folgen denen für die größeren Konkurrenten Schlumberger und Halliburton Co, die die Quartalsgewinnschätzungen kaum übertrafen und davor warnten, das Wachstum in Nordamerika im laufenden Quartal zu verlangsamen.

Die Anzahl der US-amerikanischen Bohrinseln, ein früher Indikator für die zukünftige Produktion, ist seit einem Jahr gestiegen, da die Produktion von Unternehmen, die von einem Anstieg der globalen Ölpreise profitieren wollen, in die Höhe geschossen wurde.

Aber die Öldienstleistungsunternehmen haben gesehen, dass die Nachfrage nach ihren Dienstleistungen nachlässt, da die US-Produzenten ihre Ausgaben reduzieren, und Transport-Engpässe im Perm-Becken von West Texas und New Mexico drückten den Preis für regionales Rohöl nach unten.

Baker Hughes sagte, dass der Umsatz mit Ölfelddienstleistungen, der mehr als die Hälfte des Gesamtumsatzes ausmacht, gegenüber dem Vorjahr um 12,5 Prozent auf rund 3 Milliarden US-Dollar gestiegen ist.

Der Umsatz aus dem Geschäft mit Ölfeldanlagen, zu dem Tiefbohrungen gehören, stieg um 3 Prozent auf 631 Millionen US-Dollar.

"Der Offshore-Markt ist der stärkste, den es seit vielen Jahren gibt, und die sich verbessernde Angebots- und Auftragsaktivität ist ein ermutigendes Zeichen, wenn wir auf 2019 und darüber hinaus blicken", sagte Chief Executive Lorenzo Simonelli in einer Stellungnahme.

Das Unternehmen wies im dritten Quartal zum 30. September einen bereinigten Nettogewinn von 78 Millionen US-Dollar oder 19 Cent pro Aktie aus, verglichen mit einem bereinigten Verlust von 7 Millionen US-Dollar oder 2 Cent pro Aktie im Vorjahr.

Ohne Berücksichtigung von einmaligen Posten erzielte das Unternehmen 19 Cent pro Aktie, nach Schätzungen von Refinitiv fehlte die durchschnittliche Schätzung der Analysten von 20 Cent je Aktie.

Der Gesamtumsatz stieg von 5,30 Mrd. USD auf 5,67 Mrd. USD.


(Berichterstattung von John Benny; Redaktion Sriraj Kalluvila)

Kategorien: Finanzen, Schiefer Öl und Gas, Technologie, Technologie, Tiefes Wasser