Baubeginn für Saudi Aramco Shipyard Joint Venture

Gepostet von Michelle Howard16 März 2018
Die Bauarbeiten für ein Joint Venture zur Errichtung einer Werft an der Ostküste Saudi-Arabiens haben begonnen, sagte der Ölbohrturmhersteller Lamprell Plc am Freitag in einer Erklärung.

Das Joint Venture, International Maritime Industries (IMI), nahm den Betrieb auf, nachdem es eine Vereinbarung mit dem staatlich unterstützten saudischen Industrieentwicklungsfonds (SIDF) getroffen hatte.

Die SIDF stimmte im vergangenen Jahr grundsätzlich zu, 3,75 Milliarden Rial (1 Milliarde Dollar) für die Finanzierung des Projekts bereitzustellen.

IMI ist eine Partnerschaft zwischen der in den Vereinigten Arabischen Emiraten ansässigen Firma Lamprell, dem staatlichen Ölriesen Saudi Aramco, der National Shipping Company von Saudi-Arabien (Bahri) und der südkoreanischen Hyundai Heavy Industries Co.

Eine Aramco-Führungskraft wird die Leitung des Projekts übernehmen, das laut Aramco mehr als 20 Milliarden Rial (5,3 Milliarden US-Dollar) kosten wird.

Lamprells erwarteter Eigenkapitalbeitrag über die Bauzeit beträgt laut Aussage 140 Millionen Dollar.

Die Anlage mit einer Fläche von fast 12 Millionen Quadratmetern soll eine jährliche Kapazität zur Herstellung von vier Offshore-Bohrinseln und über 40 Schiffen, darunter drei Very Large Crude Carriers (VLCCs), haben und über 260 maritime Produkte bedienen.
Berichterstattung von Katie Paul
Kategorien: Finanzen, Leute & Firmennachrichten, Mittlerer Osten, Nachrichten, Off-Shore, Schiffbau, Schiffsreparatur und -umwandlung, Tanker-Trends