Bill erlaubt es den USA, OPEC anzuklagen

Von Stephanie Kelly und Rania El Gamal2 Oktober 2018
© doganmesut / Adobe Stock
© doganmesut / Adobe Stock

Da die Ölpreise neue Vier-Jahres-Hochs erreichen, werden die langwierigen Vorschläge, die es den USA erlauben, die OPEC-Länder zu verklagen, im Kongress ein neues Gesicht bekommen, obwohl sie lange Zeit als Gesetz angesehen wurden.

Ein Unterausschuss des US-Senats wird am Mittwoch eine Anhörung zum so genannten No Oil Producing and Exporting Cartels Act (NOPEC) einreichen, der die souveräne Immunität aufheben würde, die die OPEC-Mitglieder lange vor US-rechtlichen Schritten geschützt hat.

Der Gesetzentwurf würde das US-amerikanische Kartellrecht ändern, damit OPEC-Produzenten wegen Kollusion angeklagt werden könnten; es würde es illegal machen, die Öl- oder Gasproduktion zurückzuhalten oder diese Preise festzusetzen - das Entfernen der Immunität der Staaten, die nach den geltenden Gesetzen der US-Gerichte existierten.

Ehemalige US-Führer haben sich gegen den NOPEC-Gesetzentwurf ausgesprochen, aber die Möglichkeit seines Erfolgs könnte aufgrund der häufigen Kritik von Präsident Donald Trump an der Organisation erdölexportierender Länder zugenommen haben, und einige sagen voraus, dass Brent-Rohöl, die internationale Benchmark, 100 USD erreichen könnte Fass in Kürze.

"Die OPEC ist eine Nervensäge für ihn", sagte Joe McMonigle, leitender Energiepolitik-Analyst bei Hedgeye Potomac Research. "Jeder denkt, er könnte NOPEC leicht unterstützen."

Saudi-Arabien lobbyiert die US-Regierung, um den Gesetzentwurf zu verhindern, sagten Quellen, die mit der Angelegenheit vertraut sind. Auch Konzerne und Ölkonzerne lehnen den Gesetzentwurf ab und berufen sich auf die Möglichkeit von Vergeltungsmaßnahmen aus anderen Ländern.

Die OPEC steuert die Produktion der Mitgliedsländer, indem sie Produktionsziele festlegt. Die Preise sind um 82 Prozent gestiegen, nachdem das Kartell Ende 2016 die Produktion um 84 Dollar pro Barrel gesenkt hatte. Die Gesetzgeber haben ihre Wut auf die Gruppe trainiert und erklärt, dass sie die Verbraucher erneut schädigt und in freie Märkte eingreift.

Die Anhörung am Mittwoch vor dem Unterausschuss für Kartellrecht, Wettbewerbspolitik und Verbraucherrechte des Senats könnte einen Einblick in die Haltung der Exekutive geben, sagte McMonigle. Einer der Zeugen wird Makan Delrahim sein, stellvertretender Generalstaatsanwalt der Antitrust-Abteilung des Justizministeriums, der diese Gesetze unterstützt.

Eine Version der NOPEC verabschiedete beide Kammern des Kongresses im Jahr 2007, wurde aber zurückgestellt, nachdem Präsident George W. Bush sagte, er würde gegen die Gesetzgebung verstoßen. Die Chancen für eine Verabschiedung in diesem Jahr sind gering, da das US-Repräsentantenhaus für den Rest des Jahres nur 16 Tage in Sitzung sein wird. So bleibt nur wenig Zeit für alles andere, als für die Gesetzgebung, die die Regierung finanziert.

Saudi-Arabien, der größte Ölexporteur der Welt, befürchtet, dass die NOPEC ein weiteres Gesetz gegen JDSTA (Justice against Sponsors of Terrorism Act) werden könnte, das den Opfern der Anschläge vom 11. September in den USA erlaubt, Riad zu verklagen. Das JASTA-Gesetz wird als ein Schlüssel dafür angesehen, dass der staatliche Saudi Aramco bei der Börsennotierung seiner Aktien auf US-amerikanischen Märkten zögerte.

Mit Investitionen von fast einer Billion US-Dollar in den Vereinigten Staaten hat Riad viel zu verlieren, wenn die NOPEC ein Gesetz wird. Der saudi-arabische Energieminister Khalid al-Falih äußerte sich bei privaten Treffen in den vergangenen Monaten mit US-Vertretern, darunter dem US-Energieminister Rick Perry, besorgt. Zwei Quellen berichteten Reuters von der Bedingung der Anonymität.

Anfang dieses Jahres erklärten die US-Handelskammer und das American Petroleum Institute gegenüber dem Kongress, dass sie die Gesetzesvorlage ablehnten. Der Anstieg der US-Energieproduktion habe den Einfluss der OPEC gemildert.

Seit die USA im Mai erneut Sanktionen gegen den Iran verhängt haben, haben andere Länder, einschließlich Saudi-Arabien, zugestimmt, die Produktion zu erhöhen. Dies hat jedoch den Anstieg des Öls noch nicht gestoppt.


(Berichterstattung von Stephanie Kelly und Rania el Gamal; Schnitt von David Gaffen und Tom Brown)

Kategorien: Legal, Regierungsaktualisierung, Regierungsaktualisierung