BP-CEO Dudley plant Rücktritt

Von Ron Bousso30 September 2019
Bob Dudley, Chief Executive Officer von BP (Foto: BP)
Bob Dudley, Chief Executive Officer von BP (Foto: BP)

BP-Vorstandsvorsitzender Bob Dudley plant, im nächsten Jahr zurückzutreten und damit ein turbulentes Jahrzehnt an der Spitze des Öl- und Gasunternehmens zu beenden, das vom Kollaps im Jahr 2010 bis heute schnell gewachsen ist.

BPs erster amerikanischer CEO hat in den letzten Jahren in geschlossenen Gesprächen mehrmals angedeutet, dass er im Alter von 65 Jahren in den Ruhestand treten und ihn ins Jahr 2020 führen möchte.

Seine Pläne für den Ruhestand wurden letzte Woche auf der Vorstandssitzung von BP in den USA erörtert, aber laut den Quellen wurde noch kein endgültiger Termin festgelegt.

Ein BP-Sprecher lehnte eine Stellungnahme ab.

Sky News berichtete am Samstag, dass Dudley plant, innerhalb eines Jahres zurückzutreten und dass eine Ankündigung bis Ende 2019 erfolgen könnte.

Die Vorbereitungen für seinen Abgang wurden beschleunigt, nachdem Helge Lund im Januar 2019 BP-Vorsitzender wurde und das Mandat erhielt, die Nachfolgepläne zu überwachen.

Über einen Nachfolger liege noch keine Entscheidung vor, hieß es aus den Quellen.

Brian Gilvary, Chief Financial Officer, und Bernard Looney, Leiter der Öl- und Gasförderung, gelten laut Reuters-Quellen als Spitzenkandidaten.

Dudley wurde CEO, nachdem sein Vorgänger Tony Hayward im Anschluss an die Deepwater Horizon-Katastrophe im April 2010 im Golf von Mexiko zurückgetreten war, bei der elf Riggarbeiter starben und die größte Ölpest in der Geschichte der USA ausbrach.

Seitdem musste er kurz vor dem Bankrott stehen, eine riesige Vermögensveräußerung, um über 60 Milliarden US-Dollar an Prozess- und Sanierungskosten zu bezahlen, gefolgt von einer bahnbrechenden Einigung mit den US-Behörden.

Ein Einbruch der Ölpreise im Jahr 2014 zwang auch die gesamte Branche zu tiefen Einschnitten.

Nachdem Dudley das Schiff nach der Beilegung der Havarie im Jahr 2017 stabilisiert hatte, verfolgte er eine Erholung der Geschäftstätigkeit des Unternehmens und eine rasche Ausweitung seiner Produktion, einschließlich einer Akquisition von US-Schiefergütern im Wert von 10,5 Milliarden US-Dollar, der größten Transaktion seit 30 Jahren.

Er hat auch die Bemühungen von BP überwacht, dem wachsenden Anlegerdruck zu begegnen, um die im Pariser Klimaabkommen von 2015 festgelegten Ziele zur Bekämpfung des Klimawandels zu erreichen, indem er in erneuerbare Energien investiert und die CO2-Emissionen von BP senkt.

Dudley wurde auf den Hauptversammlungen von BP von Investoren mit überwältigender Unterstützung aufgenommen. Eine Mehrheit der Aktionäre lehnte jedoch sein Vergütungspaket für 2016 ab und zwang das Unternehmen, es um 40% zu senken.


(Berichterstattung von Ron Bousso; Redaktion von Keith Weir und Jason Neely)

Kategorien: Menschen in den Nachrichten