Dänemark schwimmt auf Netto-Ölimporteur als Nordsee-Produktionsrückgänge

Gepostet von Joseph Keefe30 August 2018
Datei Bild: CREDIT Maersk
Datei Bild: CREDIT Maersk

Ein 25-jähriger Zeitraum für Dänemark als Nettoölexporteur soll in diesem Jahr nach einem Rückgang der Fördermengen in der Nordsee enden, teilte das Energieministerium am Donnerstag mit, nachdem die langfristige Ölproduktionsprognose abgeschwächt wurde.

Die dänische Energieagentur erwartet, dass die Ölproduktion dieses Jahr 128.000 Barrel pro Tag (bpd) erreichen wird. Im Vergleich zu 138.000 bpd im vergangenen Jahr und 10 Prozent weniger als vor einem Jahr.

Die niedrigere Produktionsprognose war auf Anpassungen der Nordsee-Ressourcen nach unten zurückzuführen sowie auf Verzögerungen und größere Unsicherheit in Bezug auf die Entwicklung mehrerer Felder und Entdeckungen.

Dänemark ist seit 1993 ein Nettoölexporteur, als technologische Entwicklungen wie horizontale Bohrungen es ermöglichten, schwierige Reserven in der Nordsee zu fördern. Die Produktion erreichte 2004 einen Höchststand von 390.000 bpd.

Der Umstieg auf den Nettoimporteur ist eine Überraschung, da Dänemark noch einige Jahre als Nettoexporteur von Öl gelten sollte. Aber mit Ausnahme von 2024 wird der Ölverbrauch des nordischen Landes höher als die Produktion gesehen.

Die Energieagentur hat ihre Fünf-Jahres-Produktionsprognose um 14 Prozent und die Langfristprognose um 8 Prozent gegenüber früheren Prognosen aus dem Jahr 2017 reduziert.

Im vergangenen Jahr beschloss Maersk Oil, das Maersk im vergangenen Sommer an Total verkaufte, und seine Partner, 21 Milliarden dänische Kronen (3,3 Milliarden US-Dollar) in die Sanierung des Tyra-Feldes zu investieren, die größte Investition, die jemals im dänischen Teil des Nordens getätigt wurde Meer.

Der Wiederaufbau der Anlagen in Tyra wird die Ölproduktion in den Jahren 2020 und 2021 treffen, sagte die dänische Energieagentur.

Total's Partner in diesem Bereich sind Shell, Chevron und Dänemarks staatseigene Nordsofonden durch das Danish Underground Consortium.

Die Prognose für die Gasproduktion wurde um 5 Prozent reduziert, aber Dänemark wird voraussichtlich noch bis 2035 ein Nettoexporteur bleiben.

Berichterstattung von Stine Jacobsen

Kategorien: Finanzen, Logistik, Offshore-Energie