Der Rohinventar der USA bleibt hoch

Von Jim McCaul12 Februar 2019
© Jörg Hackemann / Adobe Stock
© Jörg Hackemann / Adobe Stock

Das Rohölinventar der USA bewegte sich seit Anfang Dezember zwischen 430 und 450 Millionen Barrel - und liegt damit zu dieser Jahreszeit um rund 6% über dem Fünfjahresdurchschnitt.

Es gibt jedoch Hinweise darauf, dass das Angebot an Rohöl zu sinken beginnt. Die Schieferproduzenten in den USA haben ihre Produktion zurückgefahren, während die Rohölimporte in den USA in den letzten vier Wochen um 7,5% gegenüber dem Vorjahr gesunken sind und Tanker Tracking-Daten einen Rückgang der saudischen Rohöllieferungen anzeigen.

Brent-Rohöl notiert seit Jahresbeginn zwischen 53 und 62 US-Dollar. Ab Montag handelt Brent um 61,50 USD.

Die Furcht, dass die Rohölpreise in die 40-Dollar-Marke oder darunter fallen könnten, ist verblasst. Die Marktstimmung hat sich vorerst positiv entwickelt.

Die meisten Analysten gehen davon aus, dass die Angebotsbeschränkung für OPEC + Angebot und Nachfrage letztendlich neu ausbalancieren und die höheren Ölpreise unterstützen wird. Die Saudis zielen darauf ab, die Rohölpreise wieder in den Bereich von 80 USD zu bringen.

Aber ein Gesetzentwurf im US-Kongress, der es dem Justizministerium ermöglicht, die Mitglieder der OPEC + wegen Kartellverstößen zu verklagen, kann die Bemühungen der OPEC zur Begrenzung der Ölversorgung stören. Strafen für Absprachen unter dem Sherman-Kartellgesetz sind drakonisch - und wenn das Gesetz "Kein Erdölproduktions- und -exportkartellgesetz" verabschiedet wird, könnte das Ölpreisniveau schwanken.

(Quelle: IMA)

Kategorien: Energie, Schiefer Öl und Gas