Die Türkei sagt, andere Länder könnten in ihren Gewässern nicht bohren

5 November 2018
Präsident Tayyip Erdogan hält am 4. November eine Rede (Foto: Büro von Präsident Tayyip Erdogan)
Präsident Tayyip Erdogan hält am 4. November eine Rede (Foto: Büro von Präsident Tayyip Erdogan)

Die Türkei wird die Nutzung von Gasreserven in türkischen Gewässern und in den nordzypriotischen Gewässern des östlichen Mittelmeers nicht zulassen, sagte Präsident Tayyip Erdogan am Sonntag.

Der östliche Mittelmeerraum gilt als reich an Erdgas, und die Versuche, Ressourcen zu erschließen, haben die Spannungen zwischen der Türkei und Griechenland wiederbelebt, die einen Verteidigungsschutzpakt mit der international anerkannten griechisch-zypriotischen Regierung haben.

In der Türkei und in Zypern überschneiden sich die Ansprüche der Seerechtshoheit, und beide planen, in diesem Jahr Erkundungsübungen durchzuführen. Ankara unterhält nur diplomatische Beziehungen zu einem abtrünnigen türkisch-zypriotischen Staat im Norden der Insel, der von anderen Ländern nicht anerkannt wird.

Bei einer Zeremonie anlässlich der Übergabe einer Marine-Korvette und eines U-Bootes sagte Erdogan, dass Länder, die ihrer Ansicht nach im östlichen Mittelmeer oder in den ägäischen Meeren operieren könnten, ohne Ankaras Zustimmung falsch waren.

"Wir werden keine Versuche akzeptieren, natürliche Ressourcen in unserem Land, auf Zypern oder im östlichen Mittelmeerraum zu gewinnen", sagte Erdogan.

Im letzten Monat beschwerte sich die Türkei, dass eine griechische Fregatte ein türkisches Erkundungsschiff westlich von Zypern belästigt habe. Griechenland bestritt die Anklage, und Zypern beschuldigte die Türkei, Spannungen anzuregen.

Breakaway Nordzypern, das von Ankara unterstützt wird, sagt, dass jeder Offshore-Reichtum seinen Bürgern gehört, als Partner bei der Gründung der Republik Zypern im Jahr 1960.

Die Insel wurde 1974 nach einer türkischen Invasion durch einen kurzen griechisch inspirierten Putsch gespalten.


(Bericht von Dominic Evans; Redaktion von Gareth Jones)

Kategorien: Offshore-Energie, Regierungsaktualisierung, Regierungsaktualisierung