Eni hat nicht vor, sich nach Sanktionen von Rosneft zurückzuziehen

18 April 2018
Claudio Descalzi (Foto: Eni)
Claudio Descalzi (Foto: Eni)

Der italienische Ölkonzern Eni will sich trotz verschärfter Sanktionen gegen Russland nicht aus seinem Joint Venture mit dem russischen Unternehmen Rosneft zurückziehen, sagte der Chef von Eni am Mittwoch.

"Wir haben uns noch nicht zurückgezogen, wir arbeiten mit ihnen", sagte CEO Claudio Descalzi am Rande einer Konferenz.

Eni, einer der größten Importeure von russischem Gas in Europa, verlängerte letztes Jahr mit Rosneft ein Kooperationsabkommen, um die russische Barentssee und das Schwarze Meer zu erkunden und gemeinsam weitere Möglichkeiten zu prüfen.

Aber nachdem die Vereinigten Staaten Anfang dieses Monats große neue Sanktionen gegen Russland verhängt haben, wächst die Spekulation, dass Unternehmen, die mit Rosneft zusammenarbeiten, möglicherweise Geschäfte neu verhandeln müssen.

"Wir müssen sehen, warum mehr Sanktionen verhängt wurden und wie sie angewendet werden, aber es ist nicht so, dass wir die Beziehungen zu Rosneft geschlossen haben, wir sind hier und werden hier bleiben", sagte Descalzi.

Im März sagte Exxon Mobil Corp, dass es einige Joint Ventures mit Rosneft beenden würde, unter Berufung auf westliche Sanktionen, die erstmals 2014 verhängt wurden.

Letzten Monat sagte Rosneft und Eni, dass eine Quelle in der Nähe der Betriebe keine kommerzielle Ölfunde im Schwarzen Meer gemacht habe, da der Brunnen, in dem sie bohrten, sich als trocken herausstellte.

Descalzi, der anerkennt, dass Eni und Rosneft im Schwarzen Meer nicht viel gefunden hatten, sagte, dass die beiden Unternehmen jetzt weiter nach Norden schauen würden und in die russische Barentssee umziehen würden.

Eni kauft pro Jahr fast 21 Milliarden Kubikmeter Gas aus Russland, das 29 Prozent der Gaslieferungen nach Italien deckt.

"Es ist strategisch wichtig für die Energiesicherheit Italiens", sagte Descalzi.


(Berichterstattung von Stephen Jewkes; Bearbeitung von Adrian Croft)

Kategorien: Arktische Operationen, Energie, Leute & Firmennachrichten, LNG, Off-Shore, Offshore-Energie, Regierungsaktualisierung, Regierungsaktualisierung