Equinor stoppt das Bohren der Arktis nach dem Zwischenfall

Von Nerijus Adomaitis21 Januar 2019
Die Bohrinsel West Hercules in der Barentssee. (Foto: Ole Jørgen Bratland)
Die Bohrinsel West Hercules in der Barentssee. (Foto: Ole Jørgen Bratland)

Das norwegische Unternehmen Equinor hat die Bohrungen an einer wichtigen Explorationsbohrung in der Barentssee nach einem Brunnen in der vergangenen Woche eingestellt, teilte das Unternehmen am Montag mit.

Der Vorfall ereignete sich, als Seadrills Bohranlage West Hercules den Gjoekaasen vor der Küste Norwegens bohrte.

Das so genannte "Risiko mit hohem Risiko" könnte gut 26 bis 1,4 Milliarden Barrel Öläquivalente enthalten, sagte einer der Equinor-Partner, Aker BP, letzte Woche.

Weitere Partner sind das schwedische Unternehmen Lundin Petroleum und das norwegische staatliche Ölunternehmen Petoro.

Während des Vorfalls wurde das Lower Mariner Riser Package (LMRP) des Blowout-Preventers aus noch unbekannten Gründen ungewollt getrennt.

Während des Vorfalls seien keine Körperverletzungen oder Schäden an der Umwelt aufgetreten, bei denen ein Gerät, das zum Schutz eines Unterwasserbrunnens und zum Verhindern von Ausbrüchen diente, getrennt wurde, sagte die norwegische Petroleum Safety Authority (PSA) in einer Erklärung.

"Der Betrieb wird eingestellt, bis wir die Ursache der Unterbrechung kennen. Der Eigentümer der Anlage, Seadrill, hat eine Untersuchung des Vorfalls eingeleitet, an der Equinor beteiligt ist", sagte ein Sprecher des Ölkonzerns gegenüber Reuters.

Seadrill stand nicht sofort für einen Kommentar zur Verfügung.

Die PSA sagte, sie würde den Vorfall untersuchen.


(Bericht von Nerijus Adomaitis, Redaktion von Gwladys Fouche und Louise Heavens)

Kategorien: Offshore-Energie