ExxonMobil entwickelt den Angola Block 15 neu

Laxman Pai6 Juni 2019
Bild: Offshore-Schiff ExxonMobil
Bild: Offshore-Schiff ExxonMobil

Der amerikanische multinationale Öl- und Gaskonzern ExxonMobil und seine Partner gaben bekannt, dass sie im Rahmen einer Vereinbarung mit Angolas kürzlich eingerichteter National Agency for Petroleum, Gas and Biofuels weiter in Block 15 vor der Küste Angolas investieren werden, um die Produktion zu steigern.

Im Rahmen der Vereinbarung wird Sonangol, Angolas staatliches Ölunternehmen, eine 10% -Beteiligung erhalten, teilte eine Pressemitteilung des in Texas ansässigen Energiekonzerns mit.

"Diese erneute Zusammenarbeit wird es Angola ermöglichen, die Gewinnung zu optimieren und die Produktion auf ausgereiften Feldern zu steigern", sagte Hunter Farris, Senior Vice President der ExxonMobil Upstream Oil & Gas Company.

Als Betreiber wird ExxonMobil ein mehrjähriges Bohrprogramm im Block abschließen und neue Infrastrukturtechnologien installieren, um die Kapazität bestehender Unterwasserleitungen zu erhöhen. Das Projekt wird während der Ausführungsphase rund 1.000 lokale Arbeitsplätze schaffen und einmal online rund 40.000 zusätzliche Barrel Öl pro Tag produzieren.

Änderungen an der Produktionsaufteilungsvereinbarung verlängern die Geschäftstätigkeit bis 2032 und bringen Sonangol mit einer Beteiligung von 10% in die Block 15-Partnerschaft ein. Gemäß der Vereinbarung beträgt der Anteil von Esso Angola 36%, der Anteil von BP Exploration 24%, der Anteil von ENI Angola Exploration 18% und der Anteil von Equinor Angola 12%.

ExxonMobil ist an drei Tiefwasserblöcken in Angola beteiligt, die eine Fläche von fast 2 Millionen Hektar (brutto) abdecken. Diese Blöcke bieten erhebliche Entwicklungsmöglichkeiten und verfügen über ein Bruttoressourcenpotenzial von ungefähr 10 Milliarden Barrel Öläquivalent. Block 15 hat seit 2003 mehr als 2,2 Milliarden Barrel Öl gefördert.

Kategorien: Off-Shore, Offshore-Energie, Tiefes Wasser