ExxonMobil macht zwei Entdeckungen vor Guyana

7 Februar 2019

ExxonMobil und seine Partner haben zwei weitere Entdeckungen vor der Küste von Guyana in den Bohrungen Tilapia-1 und Haimara-1 gemacht und damit die Gesamtzahl der Entdeckungen im Stabroek-Block auf 12 erhöht, teilte der US-Supermajor am Mittwoch mit. Die Entdeckungen bauen auf der zuvor angekündigten geschätzten Ressourcenschöpfung von mehr als 5 Milliarden Barrel Öleinheiten auf dem Stabroek-Block auf.

Tilapia-1 ist die vierte Entdeckung im Turbot-Gebiet, die Entdeckungen des Turbot, Longtail und Pluma beinhaltet. Tilapia-1 stieß auf ungefähr 935 Fuß (93 Meter) eines hochwertigen, ölhaltigen Sandsteinreservoirs und wurde bis zu einer Tiefe von 5.776 Metern in Wasser mit einer Tiefe von 1.783 Metern gebohrt. Der Brunnen befindet sich etwa 5,5 km westlich des Longtail-1-Brunnens.

Das Bohrschiff von Noble Tom Madden begann am 7. Januar mit der Bohrung und wird als nächstes die Yellowtail-1-Bohrung ungefähr 10 Kilometer westlich von Tilapia-1 im Turbot-Gebiet bohren. Die seismische 4-D-Basisdatenerfassung ist im Gange.

"Wir sehen ein großes Entwicklungspotenzial in der Turbot-Region und setzen hier weiterhin auf die Erkundung von Potenzialen mit hohem Potenzial", sagte Steve Greenlee, Präsident der ExxonMobil Exploration Company. "Wir gehen davon aus, dass sich dieser Bereich zu einem wichtigen Entwicklungsstandort entwickeln wird, der Guyana, unseren Partnern und ExxonMobil einen erheblichen Nutzen bringt."

Die andere Entdeckung fand am Brunnen Haimara-1 statt, der auf ungefähr 63 Meter (207 Fuß) hochwertiges, Gaskondensat tragendes Sandsteinreservoir stieß. Der Brunnen wurde in 5.599 Fuß (1.399 Meter) Wasser bis zu einer Tiefe von 5.575 Metern gebohrt. Es liegt ungefähr 19 Meilen (31 Kilometer) östlich der Pluma-1-Entdeckung und ist ein potenzielles neues Entwicklungsgebiet. Das Stena Carron-Bohrschiff begann am 3. Januar mit dem Bohren des Bohrlochs und wird als nächstes zur Longtail-Entdeckung zurückkehren, um einen Well-Test abzuschließen.

Im Stabroek-Block gibt es mindestens fünf schwimmende Produktions- und Lagerschiffe (FPSO), die bis 2025 täglich mehr als 750.000 Barrel Öl produzieren. Die Liza-Phase-1-Entwicklung schreitet planmäßig voran und wird voraussichtlich mit der Produktion beginnen Anfang 2020 120.000 Barrel Öl pro Tag, unter Verwendung des FPSO von Liza Destiny.

Liza Phase 2 wird voraussichtlich Mitte 2022 in Betrieb gehen. In Erwartung der behördlichen und behördlichen Genehmigungen wird im ersten Quartal 2019 mit Sanktionen für das Projekt gerechnet, bei dem ein zweiter FPSO eingesetzt wird, der bis zu 220.000 Barrel pro Tag produzieren soll. Die Sanktionierung einer dritten Entwicklung, Payara, wird ebenfalls für 2019 erwartet, und die Inbetriebnahme wird bereits 2023 erwartet.

Der Stabroek-Block ist 26,800 Quadratkilometer groß. ExxonMobil-Tochtergesellschaft Esso Exploration und Produktion Guyana Limited ist Betreiber und hält 45 Prozent des Stabroek-Blocks. Die Hess Guyana Exploration Ltd. hält 30 Prozent und die CNOOC Petroleum Guyana Limited, eine 100% ige Tochtergesellschaft der CNOOC Limited, 25 Prozent.

Kategorien: Tiefes Wasser