Faroe kritisiert das Übernahmeangebot von DNO als "opportunistisch"

Laxman Pai13 Dezember 2018
Bild: Färöer Petroleum
Bild: Färöer Petroleum

Das Öl- und Gasunternehmen mit Schwerpunkt in Norwegen und Großbritannien Faroe Petroleum hat erneut bestätigt, dass das norwegische Ölkonzern DNO ASA in Höhe von 761,65 Millionen US-Dollar (761,65 Millionen US-Dollar) unaufgefordert ein Übernahmeangebot für das AIM-gelistete Unternehmen "opportunistisch" unterbewertet und "erheblich" unterschätzt.

Der Hauptsitz von Aberdeen, Faroe, warf DNO vor, den jüngsten Ölpreisverfall nutzen zu wollen, um das Unternehmen "billig" zu erwerben.

In einer Erklärung vom Mittwoch erklärte Faroe lediglich, es habe das Angebot von DNO zur Kenntnis genommen und seine Aktionäre aufgefordert, keine Maßnahmen zu ergreifen.

"Der Board bekräftigt seine frühere Erklärung, dass das Angebot opportunistisch ist und Faroe erheblich unterbewertet, und fordert alle Aktionäre auf, keine Maßnahmen zu ergreifen. Darüber hinaus ist der Board der Ansicht, dass das Angebotsdokument von DNO keine wesentlichen neuen Informationen oder Argumente zur Unterstützung seines Angebots enthält", sagte der Aussage.

"Das unaufgeforderte Angebot von DNO ignoriert die nachgewiesene Erfolgsbilanz des färöischen Managements und die aufregende unabhängige Zukunft des Unternehmens, die durch den kürzlich angekündigten Equinor Asset Swap weiter verbessert wurde", fügte er hinzu.

John Bentley, der nicht exekutive Vorsitzende von Faroe, kommentierte: "Das äußerst opportunistische Angebot von DNO ist nicht nur mit einem erheblichen Abschlag auf den Unternehmenswert verbunden, sondern auch mit einem erheblichen Abschlag gegenüber vergleichbaren Portfoliotransaktionen und einem erheblichen Abschlag gegenüber dem Durchschnitt aller britischen Übernahmen 10 Jahre."

"Färöer gilt weithin als eines der herausragenden Unternehmen im Bereich North Sea E & P mit einer hohen Qualität, einem vollständigen Zyklus und einer diversifizierten Vermögensbasis sowie einem Managementteam, das immer wieder bewiesen hat, dass er durch Exploration und aktives Portfoliomanagement Werte schaffen kann. As Auf diese Weise würde Faroe die strategischen Herausforderungen von DNO lösen, und die Aktionäre von Faroe sollten eine angemessene Prämie erhalten, die derzeit nicht im Angebot von DNO enthalten ist “, fügte er hinzu.

Zuvor hatte DNO Einzelheiten zu seinem feindlichen Barangebot für Färöer veröffentlicht und nannte es eine "seltene Gelegenheit" für die Aktionäre, um das Unternehmen zu verlassen.

DNO, das bereits 28 Prozent von Färöer besitzt, bietet 152 Prozent je Aktie für Färöer an, eine Prämie von 21 Prozent auf den Preis von Färöer, einen Tag bevor das Angebot im November abgegeben wurde.

Kategorien: Finanzen, Fusionen & Übernahmen, Legal, Leute & Firmennachrichten, Offshore-Energie