Feuer bricht in Exxons Baytown-Komplex aus; 37 Verletzt

31 Juli 2019
Luftaufnahme des Houston Refining Complex (KREDIT: AdobeStock / © Irina K)
Luftaufnahme des Houston Refining Complex (KREDIT: AdobeStock / © Irina K)

Exxon Mobil Corp kämpfte gegen ein Feuer, das am Mittwoch in Baytown, Texas, ausbrach. Dabei wurden 37 Menschen verletzt und Anwohner in der Nähe nach drinnen geschickt.

Laut der Exxon-Sprecherin Sarah Nordin wurden 37 Menschen wegen lebensbedrohlicher Verletzungen behandelt, um das Feuer zu löschen. Die verfügbaren Luftüberwachungsinformationen zeigten "zu diesem Zeitpunkt keine nachteiligen Auswirkungen", sagte sie.

Mehr als drei Dutzend Menschen wurden wegen kleinerer Verbrennungen behandelt, von denen keine stationär behandelt werden musste, sagte Werksleiter Jason Duncan in einer Medienbesprechung am Nachmittag. Das Unternehmen arbeite immer noch daran, die Olefineinheit abzuschalten, die Propan und Propylen - einen Kunststoffbaustein - verarbeitet und den Brennstoff isoliert, der das Feuer brennt, sagte er.


Das Feuer, das von den Mitarbeitern des Unternehmens bekämpft wurde, ließ schwarzen Rauch über dem Komplex im Vorort von Houston in die Luft strömen. Feuerwehrmänner und Ausrüstung aus der Stadt betraten die Fabrik um die Mittagszeit, als Rauch und Flammen weiter aufsteigen, sagte ein Augenzeuge von Reuters am Tatort.

Die Feuerwehr von Baytown hat Exxon Fragen gestellt.

Laut einem Notstandsbeamten in Baytown sollten die Bewohner rund um das Werk Schutz suchen. Schulen in mehreren Gemeinden der Region hielten die Sommerstudenten im Haus. Die Stadt mit 75.000 Einwohnern liegt etwa 48 km östlich von Houston.

Das Unternehmen teilte in einem Tweet mit, dass es dabei sei, die Mitarbeiter vor Ort zu erfassen und die Luftqualität in der Einrichtung zu überwachen.

Das Werk in Baytown beschäftigt rund 7.000 Mitarbeiter an vier Produktionsstandorten und erstreckt sich über eine Fläche von 13,8 Quadratkilometern. Es liegt am Houston Ship Channel, dem größten Energiehafen des Landes.

Luftaufnahmen zeigten Flammen und starken Rauch, der von einer großen Kolonne in der Anlage ausging, die Exxon als Teil der Herstellung von Olefinen identifizierte, einem Bestandteil von Kunststoff. Rettungsfahrzeuge und Menschen drängten sich am Rande des Komplexes.

"Die betroffene Einheit verarbeitet leichte Kohlenwasserstoffe wie Propan und Propylen", schrieb Exxon-Sprecherin Nordin. "Wir arbeiten mit Aufsichtsbehörden zusammen. Wir bedauern zutiefst jede Störung oder Unannehmlichkeit, die dieser Vorfall für die Community verursacht hat."

Exxon hat im vergangenen Jahr den Bau eines milliardenschweren Ethancrackers im Werk Baytown Olefins abgeschlossen. Der Cracker kann 1,5 Millionen Tonnen pro Jahr produzieren und liefert Rohstoffe an zwei weitere Produktionslinien in seinem Kunststoffwerk in Mont Belvieu, Texas.

Die Spotpreise für CBOB-Benzin an der Golfküste der USA stiegen am Mittwoch nach den Nachrichten über das Feuer, teilten Händler mit.

Berichterstattung von Erwin Seba

Kategorien: Bergung, Häfen, Verluste, Verluste