FPSO P-67 beginnt bei Lula mit der Produktion

1 Februar 2019
(Foto: Petrobras)
(Foto: Petrobras)

Petrobras gab am Freitag bekannt, dass es mit der Produktion von Öl und Erdgas durch die P-67-Schwimm-, Produktions-, Lagerungs- und Entladungsanlage (FPSO) im Tiefwassergebiet Lula Norte im Vorsalz von Santos Basin vor der Küste Brasiliens begonnen hat.

Das FPSO liegt etwa 260 Kilometer vor Rio de Janeirot in 2.130 Metern Wassertiefe. Mit der Kapazität, bis zu 150.000 Barrel Öl und 6 Millionen Kubikmeter Erdgas pro Tag zu verarbeiten, wird es durch neun Produktionsbohrungen produzieren und zusätzlich an die Injektionsbohrungen angeschlossen. Das produzierte Öl wird mit Hebeschiffen transportiert, während das Gas über die Pipeline transportiert wird.

P-67 ist die neunte Einheit im BM-S-11-Block, die von Petrobras (65%) in Zusammenarbeit mit Shell Brasil Petróleo Ltda betrieben wird. (25%) und Petrogal Brasil SA (10%) und ist das dritte einer Reihe von standardisierten Schiffen, die für das Konsortium gebaut wurden, darunter P-66 (Lula Sul) und P-69 (Lula Extremo Sul).

O ther Plattformen in dem Block sind FPSO Cidade de Angra dos Reis (Lula Pilot), FPSO Cidade de Paraty (Lula Nordeste Pilot), FPSO Cidade de Mangaratiba (Iracema Sul), FPSO Cidade de Itaguaí (Iracema Norte), FPSO Cidade de Betriebs Maricá (Lula Alto) und FPSO Cidade de Saquarema (Lula Central).

Lula wurde 2006 entdeckt und ist mit 30 Prozent der Öl- und Gasproduktion des Landes das größte produzierende Feld in Brasilien. Es wird erwartet, dass die Stauseen Lula und Cernambi 2019 täglich eine Million Barrel Öl erreichen werden, weniger als ein Jahrzehnt nach dem Beginn der kommerziellen Produktion im Oktober 2010.

Kategorien: Offshore-Energie, Tiefes Wasser