Libyen Ölproduktion durch Hafenangriffe reduziert

10 Juli 2018
Am Montag bestätigte die National Oil Corporation den Verlust der Lagertanks 2 und 12 am Hafenterminal Ras Lanuf (Foto: NOC)
Am Montag bestätigte die National Oil Corporation den Verlust der Lagertanks 2 und 12 am Hafenterminal Ras Lanuf (Foto: NOC)

Libyen hat in den letzten Tagen rund 400.000 Barrels pro Tag (bpd) der Ölproduktion verloren, weil militante Angriffe auf die Häfen von Ras Lanuf und Es Sider stattfanden, erklärte der Chef der National Oil Corporation, Mustafa Sanalla, am Dienstag.

Sanalla sagte, es seien immer noch militante Kämpfer im Gebiet der Terminals, die am Donnerstag nach einem frühen Morgenangriff der Gegner des libyschen Kommandeurs Khalifa Haftar aus dem Osten geschlossen wurden.

"Wir versuchen zunächst, das Feuer zu bekämpfen, die Situation zu stabilisieren", sagte Sanalla Reportern in Wien vor einem Treffen der OPEC- und Nicht-OPEC-Produzenten am 22.-23. Juni.

"Unsere Mitarbeiter arbeiten unter sehr schwierigen Bedingungen sehr hart. Die Kriminellen haben unseren Mitarbeitern bisher nicht erlaubt, die Brände richtig zu bekämpfen."

Ein Rohöltank in Ras Lanuf wurde am ersten Kampftag geschlagen und gezündet, und am Sonntag fing ein zweiter Panzer Feuer.

Das NOC sagt, die Brände hätten "katastrophale Schäden" verursacht und die Lagerkapazitäten in Ras Lanuf um rund 400.000 Barrel reduziert.

Mehr als die Hälfte der Panzer in Ras Lanuf und Es Sider war in früheren Kampfrunden beschädigt oder zerstört worden.

Vor dem jüngsten Produktionsrückgang hatte das OPEC-Mitglied Libyen knapp über 1 Million Barrel Öl pro Tag produziert.

Libyen wurde von mehr als anderthalb Jahren koordinierter Produktionskürzungen von OPEC- und Nicht-OPEC-Produzenten ausgenommen, da sich seine Ölproduktion teilweise von jahrelangen Störungen durch Blockaden, Konflikte und politische Auseinandersetzungen erholte.


(Berichterstattung von Ahmad Ghaddar, Schreiben von Aidan Lewis; Redigieren von Dale Hudson)

Kategorien: Häfen, Maritime Sicherheit, Mittlerer Osten, Regierungsaktualisierung, Regierungsaktualisierung, Tanker-Trends