Nord Stream 2-Pipeline muss Zinsen ausgleichen - Bundesministerin

Gepostet von Joseph Keefe16 April 2018
Dateibild (KREDIT: AdobeStock)
Dateibild (KREDIT: AdobeStock)

Deutschland wolle mit der geplanten neuen Nord Stream 2-Gaspipeline aus Russland private Infrastrukturprojekte ermöglichen und gleichzeitig die berechtigten Interessen der Ukraine schützen, sagte Wirtschaftsminister Peter Altmaier.
Er sprach auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem EU-Kommissar für Energie, Maros Sefcovic, der sagte, er begrüße die Zusage der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel, dafür zu sorgen, dass die Ukraine weiterhin von den Gastransitgebühren profitiert.

Die Pipeline, die von einem Konsortium unter Leitung des russischen Energieriesen Gazprom geplant wurde, wird über die Ostsee nach Deutsch- land gelangen und dabei die zwischengeschalteten Länder wie die Ukraine und Polen umgehen, die erhebliche Transiteinnahmen verlieren.


Berichterstattung von Markus Wacket

Kategorien: Energie, Finanzen, LNG, Logistik, Regierungsaktualisierung, Umwelt