Norwegen Unzufrieden mit Gazprom-OMV Asset Swap

Gepostet von Joseph Keefe16 Mai 2018
Norwegen ist nicht glücklich mit dem Asset-Swap-Deal zwischen Österreichs OMV und Gazprom, der dem russischen Gasriesen Zugang zum norwegischen Kontinentalschelf verschaffen würde, sagte der Öl- und Energieminister des nordischen Landes am Mittwoch gegenüber Reuters.
"Wir haben gesagt, dass wir für diesen Deal nicht glücklich sind, weil wir Gas nach Europa diversifizieren wollen", sagte Terje Soeviknes in einem Interview.
"Und das ist wichtig für die Europäer zu wissen, dass sie Norwegen als einen stabilen Produzenten haben. Mit Gazprom am Regal könnten einige Leute das in Frage stellen."
Norwegen ist nach Russland der zweitgrößte Gaslieferant Europas.

"Wir haben OMV gesagt, dass wir nicht glücklich darüber sind. Aber wir haben gesagt, dass wir, wenn es einen Antrag gibt, natürlich damit umgehen werden", sagte der Minister und fügte hinzu, dass ein Antrag noch nicht eingereicht worden sei.

Berichterstattung von Nerijus Adomaitis

Kategorien: Energie, Finanzen, Fusionen & Übernahmen, Legal, Regierungsaktualisierung, Verträge