Norwegen verzeichnet Rekordzahl an Erkundungsblöcken

Von Nerijus Adomaitis15 Januar 2019
© h368k742 / Adobe Stock
© h368k742 / Adobe Stock

Norwegen hat einen Rekord von 83 Blöcken zur Erkundung von Erdölvorkommen in ausgereiften Gebieten des norwegischen Festlandsockels vergeben, was auf ein anhaltendes Interesse der Ölunternehmen im Ölsektor des Landes hindeutet, teilte das Energieministerium am Dienstag mit.

Das Fehlen großer Entdeckungen im Regal hat Besorgnis ausgelöst, dass Norwegens führende Industrie, die direkt und indirekt rund 170.000 Mitarbeiter beschäftigt, in den Niedergang geraten könnte.

Die Regierung hofft, dass mehr Lizenzen angeboten werden könnten, um mehr Aktivität auszulösen.

"Dies ist der größte Lizenzpreis auf dem norwegischen Festlandsockel. Dreiundfünfzig Jahre nach der ersten Lizenzierungsrunde bestätigt dieser neue Rekord den Glauben der Industrie an fortlaufende Wertschöpfung und Aktivität in Norwegen", sagte der Öl- und Energieminister Kjell-Boerge Freiberg.

Insgesamt 38 Mineralölgesellschaften hatten bis zum Bewerbungsschluss des letzten September Angebote für die Anbaufläche für Offshore-Norwegen in den sogenannten vordefinierten Lizenzgebieten (APA) eingereicht.

Der größte Ölproduzent Westeuropas wird voraussichtlich in diesem Jahr auf den niedrigsten Stand seit drei Jahrzehnten zurückfallen, bevor er im nächsten Jahr wieder anzieht.

Die Regierung verteilte 37 Lizenzen in der Nordsee, 32 in der Norwegischen See und 14 in der Barentssee in der Nähe der bestehenden Entdeckungen. Insgesamt erhielten 21 Ölfirmen Betreiberrechte.

Equinor, die mehrheitlich staatseigene Öl- und Gasfirma Norwegens, erhielt mit 13 Betreibern die Mehrheit. Aker BP erhielt 11 Bedienungsplätze, während der schwedische Lundin 9 gewann.

Das norwegische DNO und das britische Faroe Petroleum gewannen zusammen neun Betreiber. Das im Nahen Osten konzentrierte DNO, das in die Nordsee zurückkehrte, erhielt kürzlich ein feindliches Angebot, Färöer zu erwerben.

DEA und Wintershall, die der Fusion zugestimmt haben, haben insgesamt fünf Betreibergesellschaften erhalten.

Zu den anderen Unternehmen, die Betreiber- und Lizenzbeteiligungen erhalten haben, gehören die Ölkonzerne Total, Shell und ConocoPhillips sowie die norwegische Tochtergesellschaft von Eni, Vaar Energy.

Bei der Ankündigung der Runde im vergangenen Mai erweiterte die Regierung die vordefinierten Gebiete in der Nähe der vorhandenen Entdeckungen um insgesamt 103 Blöcke.


(Bearbeitung von Terje Solsvik und Louise Heavens)

Kategorien: Energie, Offshore-Energie