Norwegische Öl- und Gasanlagen starten nach Schiffskollision neu

Von Terje Solsvik und Ole Petter Skonnord8 November 2018
Sture Terminal (Foto: Equinor)
Sture Terminal (Foto: Equinor)

Ein Öltanker und eine Fregatte der norwegischen Marine kollidierten am Donnerstag vor der norwegischen Westküste, verletzten acht Menschen und führten zur vorübergehenden Schließung eines Rohseeexportterminals für die Nordsee, der norwegischen Spitzenverarbeitungsanlage und mehrerer Offshore-Felder.

Die Fregatte, die kürzlich an einer großen NATO-Militärübung teilgenommen hatte, stand auf einer Seite und zeigte auf einer Seite, wie Live-Fernsehbilder zeigten. Das norwegische Militär versuchte das Schiff zu retten.

"Wir arbeiten daran, das Schiff zu stabilisieren", erklärte der norwegische Konteradmiral Nils, Andreas Stensoenes, auf einer Pressekonferenz und fügte hinzu, die acht Verletzten seien ausschließlich Besatzungsmitglieder der Marine gewesen. Zum Zeitpunkt des Unfalls befanden sich rund 137 Besatzungsmitglieder an Bord.

"Wir sind sehr froh, dass kein Leben verloren wurde und die Verletzungen nicht schwerwiegender sind als sie", fügte er hinzu.

Die Polizei und die nationale Unfalluntersuchungsstelle untersuchten den Unfall, der um 0326 GMT stattgefunden hatte.

Der Tanker hatte das Öltransport-Terminal von Equinor's Sture mit einer Ladung Rohöl verlassen, woraufhin die Anlage am Donnerstag für mehrere Stunden geschlossen wurde.

Die Kollsnes-Gasanlage mit einer Verarbeitungskapazität von 144,5 Millionen Kubikmetern pro Tag wurde ebenfalls für mehrere Stunden stillgelegt.

Sowohl das Sture-Terminal als auch das Kollsnes-Werk wurden am Donnerstagnachmittag wieder in Betrieb genommen, sagte Equinor in einer Erklärung.

Kollsnes verarbeitet Gas aus den Feldern Troll, Kvitebjoern und Visund für Großbritannien und das restliche Europa. Die Troll-A-Plattform habe den Betrieb nach dem vorübergehenden Herunterfahren ebenfalls wieder aufgenommen, sagte Equinor.

Die britischen Gasgroßhandelspreise lagen über den Ereignissen und waren danach weiter gestiegen. Das sofort zu liefernde Gas stieg um 6,2 Prozent auf 66,50 Pence pro Thermik bei 1136 GMT. Norwegen ist ein bedeutender Gaslieferant für Großbritannien, sodass große Ausfälle die britischen Gaspreise beeinflussen können.

Die Flüsse von Norwegen nach Großbritannien gingen aufgrund des Kollsnes-Ausfalls um 14 bis 15 Millionen Kubikmeter zurück.

"Die norwegischen Ausfälle aufgrund der Kollision haben zu zusätzlichen Käufen geführt. Der Markt war aufgrund der niedrigeren Temperaturen bereits ziemlich optimistisch", sagte ein britischer Gashändler.

Ausgangsverlust
Es gab keine Anzeichen eines Lecks aus dem Öltanker, obwohl er zur Inspektion in den Hafen zurückkehren würde, teilte das Joint Rescue Coordination Center für Südnorwegen Reuters mit.

Das Sture-Terminal erhält Öl über Pipelines aus Nordseefeldern, darunter Oseberg, Grane, Svalin, Edvard Grieg und Ivar Aasen, die wiederum mit Tankern in die Weltmärkte exportiert werden. Oseberg, Grane und Ivar Aasen stoppten die Produktion, nachdem sie geschlossen worden waren.

Die Ölproduktion aus den Feldern, die an das Sture-Terminal geliefert wurden, betrug im August etwa 350.000 Barrel pro Tag. Dies zeigt die neuesten Daten der norwegischen Petroleum Directorate.

Das Sture-Terminal kann eine Million Kubikmeter Rohöl und 60.000 Kubikmeter Flüssiggas in Felskammern lagern.

LPG-Mix und Naphtha werden vom Terminal auch über die Vestprosess-Pipeline zum Mongstad-Ölterminal exportiert.

Oseberg ist einer der Rohölströme, die den globalen Brent-Öl-Benchmark untermauern. Brent-Rohöl-Futures sanken um 1249 GMT um 21 Cent auf 71,86 USD je Barrel.

Die Produktion auf dem Edvard Grieg-Feld wurde am Donnerstag eingestellt. Es war nicht sofort klar, ob die Ausgabe auch dort neu gestartet wurde.

Die Sola TS, ein Schiff der Aframax-Klasse aus dem Jahr 2017, gehört zu Tsakos Energy Navigation, heißt es auf der Website des Unternehmens.


(Zusätzliche Berichterstattung von Camilla Knudsen, Nerijus Adomaitis und Nina Chestney, von Gwladys Fouche verfasst, von Raissa Kasolowsky, David Evans und Alexandra Hudson)

Kategorien: Energie, Häfen, Marine, Tanker-Trends, Verluste, Verluste