OMV bildet Joint Venture mit Sapura

9 November 2018
(Foto: Sapura Energy)
(Foto: Sapura Energy)

Die österreichische OMV hat sich bereit erklärt, ein Joint Venture mit dem malaysischen Unternehmen Sapura Energy Bhd zu gründen, das 540 Millionen US-Dollar für einen 50-prozentigen Anteil an seinen Explorationsressourcen entrichtet, entsprechend seiner Expansionsstrategie in Südostasien.

Sapura Energy wird 350 Millionen US-Dollar seiner Schulden in die neue Firma SEB Upstream Sdn Bhd (SUP) überweisen, von der OMV zugestimmt hat, die Hälfte zu refinanzieren, sagte ein OMV-Sprecher.

OMV erklärte sich außerdem bereit, bis zu 85 Millionen US-Dollar zusätzlich zu zahlen, abhängig davon, ob die Exploration in Mexiko erfolgreich ist und von den Ölpreisen, sagte der OMV-Sprecher.

Die OMV-Aktie ging nach den Nachrichten um 4,4 Prozent auf 48,04 GMT (1159 GMT) zurück.

Sapura verfügt über ein sehr gutes Portfolio an Öl- und Gasfeldern und wird die Produktion in den nächsten sechs Jahren versechsfachen, sagte OMV-Explorationschef Johann Pleininger vor einigen Wochen gegenüber Journalisten.

OMV, die auf eine steigende Nachfrage nach fossilen Brennstoffen setzt, will in Niedriglohnländern außerhalb Europas expandieren und hat Südostasien zum neuen Kernmarkt erklärt.

Der österreichische Konzern hat bis 2025 10 Milliarden Euro für Akquisitionen vorgesehen, von denen er inzwischen rund 2,5 Milliarden Euro verwendet hat.

Anfang des Jahres weitete das Unternehmen seine Aktivitäten in Neuseeland und den Vereinigten Arabischen Emiraten aus, um die geopolitischen Risiken auszugleichen, denen es in Ländern wie Russland, Libyen und Jemen ausgesetzt ist.

OMV plant, bis 2023 pro Tag in Südostasien 100.000 Barrel Öläquivalent (Boe) oder so viel Energie wie in einem Barrel Rohöl zu produzieren, so Pleininger.

Das wäre vergleichbar mit der aktuellen Produktion von OMV in Russland und 40 Prozent mehr als in Norwegen.

OMV produzierte im dritten Quartal 2018 täglich 406.000 boe und plant, diese Zahl ab 2019 auf 500.000 boe / d zu erhöhen.

Malaysias größtes Öl- und Gasunternehmen hat in vier Quartalen in Folge Verluste gemacht, aber das Upstream-Geschäft war profitabel.

SEB Upstream wird gemeinsam von der österreichischen und der malaysischen Firma verwaltet, sagte Sapura in einer Erklärung.


(1 USD = 0,8550 Euro)

(Bericht von Alexandra Schwarz-Goerlich, Schreiben von Kirsti Knolle; Redaktion von Kirsten Donovan und Jason Neely)

Kategorien: Finanzen, Offshore-Energie