BP profitiert von Produktionssteigerung

Von Ron Bousso30 Juli 2019
(Foto: BP)
(Foto: BP)

Ein starker Anstieg der Öl- und Gasförderung half BP, die schwächeren Rohölpreise auszugleichen und den Gewinn zu verbessern, um die Gewinnerwartungen am Dienstag erneut zu übertreffen.

Das zweite Quartal von BP steht im Gegensatz zu Total und dem norwegischen Equinor, die starke Ergebniseinbußen verzeichneten und auf einer stetigen Erholung nach tiefgreifenden Kostensenkungen seit dem Abschwung von 2014, Projektstarts und dem letztjährigen Kauf von BHP-Schiefergütern in Höhe von 10,5 Mrd. USD aufbauen.

"In der Mitte unseres Fünfjahresplans liegt BP genau im Plan", sagte Vorstandsvorsitzender Bob Dudley in einer Erklärung.

Bis 0953 GMT stiegen die BP-Aktien um 3,1% auf 543,5 Pence, die Top-Gewinner im FTSE 100-Index.

Obwohl die Dividende von BP unverändert bei 10,25 Cent pro Aktie blieb, erwog der Finanzvorstand Brian Gilvary, die Dividende gegen Ende des Jahres anzuheben, da die Erlöse aus dem Verkauf von Vermögenswerten eingehen und die Verschuldung sinkt.

Laut Bernstein-Analysten übertrafen die Ergebnisse von BP die Erwartungen für zehn Quartale in Folge.

"Starkes Volumenwachstum durch wachsende Fässer und nahtlose Ausführung bleibt unterbewertet", sagte Bernstein, der eine "Outperform" -Empfehlung für die Aktie hat.

Der Gewinn aus Wiederbeschaffungskosten, so die Definition des Unternehmens, belief sich im zweiten Quartal auf 2,8 Milliarden US-Dollar und übertraf die vom Unternehmen bereitgestellte Prognose von 2,46 Milliarden US-Dollar.

Der Gewinn des zweiten Quartals stieg von 2,4 Mrd. USD im Vorquartal, während sich der operative Cashflow von BP aufgrund einer einmaligen Freisetzung von Betriebskapital von 5,3 Mrd. USD im Vorquartal auf 6,8 Mrd. USD im Vorquartal erholte.

Höhere Produktion
Die Produktion stieg im zweiten Quartal auf 3,8 Millionen Barrel Öläquivalent pro Tag, 4% mehr als ein Jahr zuvor.

BP geht davon aus, dass die gemeldete Produktion im dritten Quartal 2019 unter dem Wert des zweiten Quartals liegen wird. Dies spiegelt die Wartungsaktivitäten sowie die Auswirkungen des Hurrikans Barry auf den Betrieb im Golf von Mexiko wider.

Der Referenzpreis für Rohöl der Sorte Brent belief sich im zweiten Quartal auf durchschnittlich 69 USD pro Barrel, gegenüber 63 USD im Vorquartal, gegenüber 74 USD pro Barrel im Vorjahr, so BP.

Im Segment Raffination und Marketing, das als Downstream bezeichnet wird, gingen die Gewinne aufgrund geringerer Umsätze und Raffineriedurchsätze zurück, da die Anlagen vor einer wesentlichen Änderung der Schiffskraftstoffnormen im Jahr 2020 gewartet wurden.

Das globale Wachstum der Ölnachfrage verlangsamte sich in der ersten Jahreshälfte auf rund 1 Million Barrel pro Tag, erholte sich jedoch in der zweiten Jahreshälfte leicht, sagte CFO Gilvary gegenüber Reuters.

Trotz des höheren Gewinns stiegen die Schulden von BP im ersten Halbjahr von 38,7 Mrd. USD im Vorjahr auf 46,5 Mrd. USD, was hauptsächlich auf die BHP-Akquisition zurückzuführen war.

Das Gearing, das Verhältnis zwischen Verschuldung und BP-Marktwert, stieg auf 31% gegenüber 27,5%.

Shell meldet Ergebnisse am Donnerstag, während Exxon Mobil und Chevron für Freitag geplant sind.

Straße von Hormuz
BP hat seit dem Versuch des Iran am 10. Juli, eines seiner Schiffe zu beschlagnahmen, keinen seiner Öltanker mehr durch die Straße von Hormus gebracht, sagte Gilvary.

Gilvary fügte hinzu, dass das Unternehmen nicht vorhabe, einen seiner Tanker durch die weltweit wichtigste Wasserstraße für Öltransporte zu befördern, sondern Öl mit gecharterten Tankern aus der Region befördere.

Die Spannungen zwischen dem Iran und Großbritannien nahmen in diesem Monat zu, als iranische Kommandos einen unter britischer Flagge fahrenden Tanker beschlagnahmten.


(Zusätzliche Berichterstattung von Noor Zainab Hussain, Josephine Mason; Redaktion von Saumyadeb Chakrabarty, Dale Hudson und Alexander Smith)

Kategorien: Energie, Finanzen