Reliance schließt Feld im Krishna-Godavari-Becken

21 September 2018

Indiens Reliance Industries Ltd hat ein Offshore-Öl- und Gasfeld an der Ostküste Indiens stillgelegt, teilte das Unternehmen am Freitag mit, nachdem es monatelang einen natürlichen Produktionsrückgang zu verzeichnen hatte.

Die Schließung markiert den Beginn des Endes des ersten Vorstoßes des Unternehmens in die Exploration und Förderung von Öl und Gas, der im September 2008 begann, als das Feld das erste Öl produzierte.

"Die Produktion aus dem Feld war unter natürlichem Rückgang und stand aufgrund der hohen Wasserproduktion und des Sandeindringens vor ständigen Herausforderungen ... und hatte keine Reserven", heißt es in der Unternehmenserklärung.

Das MA-Feld, das in erster Linie ein ölproduzierendes Feld war, gehört zu den drei Öl- und Gasfeldern, die das Unternehmen im Krishna-Godavari (KG) -Becken der Bucht von Bengalen betreibt.

Die anderen sind die Felder D1 und D3, die Erdgasfelder sind. Diese Felder haben im April 2009 ihre Produktion aufgenommen.

Der Wechsel von Reliance Industries in die Öl- und Gasexploration und -produktion hatte glanzlose Ergebnisse für den Eigentümer des Unternehmens und Indiens reichsten Mann, Mukesh Ambani. Er versprach, bis 2010 fast 45 Prozent des indischen Öl- und Gasbedarfs zu produzieren und rund 20 Milliarden Dollar bei seiner Importrechnung einzusparen.

Die Produktion der Felder begann schnell zu sinken, nachdem sie einen Höchststand von 30.000 Barrel pro Tag (bpd) Rohöl und 60 Millionen Kubikmeter pro Tag erreicht hatte, da das Unternehmen die geologischen Komplexitäten der Tiefenwasserproduktion nicht bewältigen konnte.

Nach einer Pause von 10 Jahren hat Reliance zusammen mit seinem Partner BP Plc erneut Investitionen in Höhe von 4 Milliarden US-Dollar für die Entwicklung neuer Projekte im Einzugsgebiet bereitgestellt, die bis 2020 über 35 Millionen Kubikmeter Gas pro Tag produzieren sollen 2022, sagte das Unternehmen in seinem im Mai veröffentlichten Jahresbericht.


(Berichterstattung von Promit Mukherjee; Redaktion: Christian Schmollinger)

Kategorien: Energie, Off-Shore, Offshore-Energie