BP Rig kommt trotz Protesten vor Ort an

19 Juni 2019
(Foto: Greenpeace)
(Foto: Greenpeace)

Eine BP-Bohranlage erreichte am Mittwoch ihr Ziel in der Nordsee nach elf Tagen Verspätung aufgrund von Greenpeace-Protesten gegen den Klimawandel, teilte die Aktivistengruppe mit.

Der 40.000 Tonnen schwere Paul Loyd JNR verließ Cromarty Firth, nördlich von Inverness, Schottland, am vergangenen Freitag, nachdem er sechs Tage lang von Aktivisten festgehalten worden war, die auf einem seiner Beine geklettert und gezeltet hatten.

Auf See mussten sich das Bohrgerät und seine Hilfsschiffe dreimal abwenden, nachdem das Schiff Arctic Sunrise von Greenpeace es daran gehindert hatte, das Ölfeld Vorlich zu erreichen, um seine Bohrkampagne zu starten.

Das Rig erreichte schließlich am Mittwochnachmittag sein Ziel, sagte Greenpeace. Laut der Schiffsverfolgungs-Website marinetraffic.com war das Schiff verankert.

"Jeder Tag, an dem wir BP aussetzen, ist ein Tag, an dem wir verhindern, dass sie den Klimanotfall weiter verschärfen", sagte Sarah North, eine Greenpeace-Klimakämpferin.

BP hat auf eine Bitte um Kommentar nicht geantwortet.

BP kündigte im vergangenen Jahr Pläne an, 200 Millionen Pfund (251,16 Millionen US-Dollar) in die Erschließung des Vorlich-Feldes in der zentralen Nordsee zu investieren, das rund 30 Millionen Barrel Öl- und Gasäquivalente enthält.

Laut der BP-Website wird der Produktionsstart für 2020 mit einer Produktion von 20.000 Barrel pro Tag erwartet.


Berichterstattung von Ron Bousso

Kategorien: Legal, Offshore-Energie