Rohes Lagerwachstum verschlechtert Brent unter 60 USD

Von Jim McCaul29 November 2018
© Pavel Ignatov / Adobe Stock
© Pavel Ignatov / Adobe Stock

Die jüngsten wöchentlichen Umfrageergebnisse der US-amerikanischen Energy Information Administration (EIA) deuten auf eine zehnte Woche an Rohölaufstockungen in den USA hin - beunruhigende Ängste vor einer Wiederholung der Ölschwemme 2014/16.

In der Woche, die am 23. November endete, stieg der Rohölbestand um 3,6 Millionen Barrel - obwohl die US-Raffinerien wieder zu knapp 96 Prozent ausgelastet waren. Laut EIA liegen die US-Rohölvorräte in dieser Zeit um 7 Prozent über dem Fünfjahresdurchschnitt.

Während die UVP-Daten nur US-Inventar enthalten, gelten die Umfrageergebnisse als zuverlässiger als internationale Zahlen und werden häufig als Ersatz für den globalen Inventarstatus verwendet.

Steigende Lagerbestände haben die Rohölpreise nach Süden gesandt. Brent ist in den letzten zwei Monaten um 31 Prozent gefallen - und notiert jetzt unter 60 USD. Große Veränderung von $ 86 Anfang Oktober.

Der Lageraufbau und der daraus resultierende Einbruch der Rohölpreise sind das Ergebnis einer erhöhten Rohölproduktion in Saudi-Arabien, Russland und den USA. Die Produktion in allen drei Ländern läuft auf Rekordniveau. Das Nachfragewachstum hat sich ebenfalls etwas verlangsamt - was das Ungleichgewicht erhöht hat.

Die Erwartungen, dass die Sanktionen der USA einen erheblichen Teil der iranischen Ölversorgung vom Markt nehmen würden, sind nicht eingetreten. Die Produktion von Saudi-Arabien und Russland war in Erwartung eines Fehlschlags angelaufen, der nicht eingetreten war. Die Aufhebung der Sanktionen für wichtige Importeure überraschte den Markt. Jetzt wird der Markt mit der Ölversorgung überschwemmt.

Nächste Woche treffen sich OPEC-Produzenten und Russland, um über einen Rückgang der Ölförderung zu sprechen. Es ist wahrscheinlich, dass eine Art Absenkvereinbarung erzielt wird. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass die Vereinbarung - und ihre Ausführung - ausreichen wird, um den Lageraufbau in den nächsten Monaten zu stoppen. Das Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage wird sich voraussichtlich bis Mitte 2019 verschlechtern, und die Rohölpreise werden auf absehbare Zeit voraussichtlich unter Druck bleiben.

Öl ist jedoch ein volatiler Markt. Zählen Sie nicht die Möglichkeit einer plötzlichen Preisumkehr. Eine erhebliche Lieferunterbrechung genügt, um die Preise in die Höhe zu treiben.

Kategorien: Energie