Rosneft schnauzt Regierung Oil Meeting

8 November 2018
Rosneft-Vorstandsvorsitzender Igor Sechin, Kritiker der OPEC und langjähriger Verbündeter von Präsident Wladimir Putin (Foto Foto: Rosneft)
Rosneft-Vorstandsvorsitzender Igor Sechin, Kritiker der OPEC und langjähriger Verbündeter von Präsident Wladimir Putin (Foto Foto: Rosneft)

Rosneft, Russlands größtes Ölunternehmen, unterdrückte ein Treffen unter dem Vorsitz von Energieminister Alexander Novak am Donnerstag, das darauf abzielte, einheimische Energieunternehmen zu konsultieren, da führende globale Produzenten auf eine mögliche Verringerung der Rohölproduktion hindeuten.

Eine Rückkehr der OPEC und ihrer Verbündeten zur Ölförderung im nächsten Jahr kann nicht ausgeschlossen werden, sagten zwei Quellen der Organisation der Erdöl exportierenden Länder am Mittwoch, um eine Angebotsüberflutung zu verhindern, die die Preise belasten könnte.

Einige russische Unternehmen, darunter Rosneft, lehnten in der Vergangenheit freiwillige Produktionskürzungen ab und wiesen darauf hin, dass der Verlust globaler Marktanteile an andere Länder und die Notwendigkeit der Aufrechterhaltung der Rentabilität gefordert werden.

Laut der Reuters-Liste der Teilnehmer am Donnerstag war Rosneft auf dem Treffen von Vladimir Feigin, dem Chef eines Moskauer Energie-Think-Tanks, vertreten.

Er wurde als Berater des Rosneft-Generaldirektors Igor Sechin, eines Kritikers der OPEC und eines langjährigen Verbündeten von Präsident Wladimir Putin, aufgeführt.

Rosneft, auf die 40 Prozent der russischen Ölproduktion entfallen, lehnte eine Stellungnahme ab. An solchen Veranstaltungen in der Vergangenheit nahmen hochrangige Vertreter von Rosneft teil, wie etwa Pavel Fedorov, erster Vizepräsident für Wirtschaft und Finanzen.

Russland hat die Ölproduktion hochgefahren, um von hohen Preisen zu profitieren, und steigerte die Produktion im letzten Monat auf ein 30-Jahreshoch von 11,41 Millionen Barrel pro Tag.

Sechin sagte letzten Monat, dass Rosneft die Produktion bis Ende des Jahres steigern könnte.

Das Treffen im russischen Energieministerium fand am Sonntag vor einer Versammlung des Gemischten Monitoringausschusses (JMMC) in Abu Dhabi statt.

JMMC überwacht die Umsetzung des Wiener Abkommens von 2016 über Kürzungen der Ölförderung zwischen der OPEC und anderen von Russland geführten Herstellern. Im Juni beschlossen die Teilnehmer des Paktes, die Einschnitte zu lockern, da die Produktionskürzungen viel tiefer waren als geplant.

Der Chef des mittelgroßen Ölproduzenten Russneft, Evgeny Tolochek, sagte nach dem Treffen am Donnerstag, dass die Einschnitte in der Ölförderung nicht diskutiert worden seien.


(Bericht von Vladimir Soldatkin; Redaktion von Dale Hudson)

Kategorien: Energie