Rosneft verdreifacht fast Nettogewinn

Von Vladimir Soldatkin6 November 2018
(Foto: Rosneft)
(Foto: Rosneft)

Russlands größter Ölproduzent Rosneft verdreifachte den Nettogewinn im dritten Quartal beinahe auf 142 Milliarden Rubel (2,15 Milliarden US-Dollar), wobei er die Rohölproduktion und -preise angab, obwohl er die nachgelagerten Geschäfte stark getroffen hatte.

Das Unternehmen musste eine Wertminderung von 133 Milliarden Rubel (2 Milliarden US-Dollar) bei der Raffination und im Vertrieb hinnehmen, wobei die inländischen Treibstoffpreise hinter den steigenden Rohölpreisen zurückblieben. Die russischen Mineralölgesellschaften wurden von den Behörden auch gezwungen, die politisch sensiblen Kraftstoffpreise im Einzelhandel zu begrenzen.

Trotz des großen Gewinnsprungs aus dem gleichen Zeitraum des Vorjahres blieb Ronseft hinter den Erwartungen der Analysten zurück. Die von Reuters befragte Analysten prognostizierten für das vom Kreml kontrollierte Unternehmen einen Nettogewinn von 147 Milliarden Rubel.

Rosneft, mit BP und Katar unter seinen Anteilseignern, macht rund 40 Prozent der gesamten Ölproduktion Russlands aus und ist der Schlüssel zu Moskaus Bemühungen, engere Beziehungen zur Organisation der Erdöl exportierenden Länder (OPEC) aufzubauen.

Das Unternehmen steigerte die tägliche Ölproduktion im dritten Quartal um 3,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Schulden
Unter der Leitung von Igor Sechin, einem langjährigen Verbündeten von Präsident Wladimir Putin, hat Rosneft Akquisitionen im In- und Ausland vorangetrieben und hohe Schulden angehäuft.

Im Mai kündigte sie den Plan an, die Schulden und Handelsverbindlichkeiten in diesem Jahr um mindestens 500 Milliarden Rubel zu reduzieren, teilweise durch den Verkauf von Nicht-Kernwerten.

Das Unternehmen gab seine Nettoverschuldung im letzten Bericht nicht bekannt, aber Analysten des Moskauer Maklerunternehmens BCS setzten den Wert auf 71,7 Milliarden US-Dollar, was einem Rückgang von rund 8 Prozent gegenüber dem Vorquartal entspricht.

Nach der Einführung von Sanktionen zur Schließung der westlichen Kapitalmärkte für das Unternehmen wechselte Rosneft auf Vorauszahlungsgeschäfte mit internationalen Händlern wie Trafigura.

Das Unternehmen gab an, Venezuela habe am 30. September 3,1 Milliarden US-Dollar verschuldet, gegenüber 3,6 Milliarden US-Dollar am 30. Juni. Außerdem habe es Händlern im Rahmen von Prepaid-Deals für Öl am 30. September 26,8 Milliarden US-Dollar geschuldet, gegenüber 29,3 Milliarden US-Dollar 30. Juni


(1 $ = 65,9829 Rubel)

(Berichterstattung von Vladimir Soldatkin Zusätzliche Berichterstattung von Olesya Astakhova und Oksana Kobzeva Schnitt von David Goodman)

Kategorien: Finanzen