Russland, Norwegen, seismischer Pakt für die Barentssee

Laxman Pai26 Oktober 2018
Karte: Norwegische Erdöldirektion
Karte: Norwegische Erdöldirektion

Die norwegische Erdöldirektion (NPD) und die russische Erdölbehörde (Federal Subsoil Resources Management Agency, Rosnedra) haben ein Abkommen zum Austausch seismischer Daten aus den Gebieten um die Demarkationslinie in der Barentssee geschlossen.

"Diese Vereinbarung ist äußerst wichtig und erlaubt es uns, die regionalen geologischen Bedingungen auf beiden Seiten der Demarkationslinie besser zu verstehen und nicht zuletzt die geologischen Strukturen, die sich über die Grenze erstrecken", sagt Stig-Morten Knutsen von der NPD Regieassistent bei Exploration.

Rosnedra hat den Datenaustausch vor zwei Jahren initiiert. Das Abkommen wurde im Juli dieses Jahres von Generaldirektorin Bente Nyland und Direktor von Rosnedra Evgeny A. Kiselev unterzeichnet.

Die Vereinbarung hat zur Folge, dass russische und norwegische Behörden etwa dieselbe Datenmenge austauschen werden. Dazu gehören auf russischer Seite alle seismischen Daten, die im Jahr 2013 in zwei großen Genehmigungen gesammelt wurden: der Fedynsky-Lizenz und der zentralen Barentssee-Lizenz in einer Zone, die 50 Kilometer von der Demarkationslinie entfernt ist. Es wird auch eine Linie von der Gasentdeckung auf dem Kildinskoye High geben. Die NPD hat aus diesen Gebieten insgesamt 6500 Kilometer 2D-Seismik erhalten.

Rosnedra hat von der norwegischen Seite 5900 Kilometer 2D-Seismik erhalten. Dies schließt seismische Daten ein, die die NPD in den Jahren 2012, 2013 und 2014 in der nördlichen Barentssee gesammelt hat und die sich östlich von

35 ° O und südlich von 76 ° 10N. Die Russen erhalten außerdem eine seismische Linie von den stratigraphischen Bohrlöchern auf der Sentralbank High sowie eine lange Linie, die sich im Arktischen Ozean von Norden nach Süden erstreckt.

Kategorien: Meeresbeobachtung, Regierungsaktualisierung, Regierungsaktualisierung, Seismisches Gefäß Tech, Vermesser