Schlumberger ernennt neuen CEO von Tops Revenue

19 Juli 2019
Schlumberger COO Olivier Le Peuch übernimmt zum 1. August die Geschäftsführung (Foto: Schlumberger)
Schlumberger COO Olivier Le Peuch übernimmt zum 1. August die Geschäftsführung (Foto: Schlumberger)

Schlumberger NV sagte am Freitag, dass der Chief Operating Officer Olivier Le Peuch den langjährigen Chief Executive Officer Paal Kibsgaard ersetzen wird, da das Unternehmen seine Position als Marktführer in der Bohrtechnik festigen will.

Der weltgrößte Ölfelddienstleister verzeichnete ebenfalls einen besser als erwarteten Quartalsumsatz, da die Nachfrage auf den internationalen Märkten der Schwäche in Nordamerika entgegenwirkte und seine Aktien vor der Markteinführung um mehr als 1% zulegten.

Die Wachsamkeit ändert sich, wenn die Ölfelddienstleistungsbranche von einer gedämpften Nachfrage geplagt wird, da die Ölproduzenten ihre Ausgaben kürzen, um Anleger zu beruhigen, die höhere Renditen und Effizienzgewinne anstreben. Dies ermöglicht es den Unternehmen, mehr Öl mit weniger Ressourcen zu fördern.

Als Veteran, der seit mehr als drei Jahrzehnten im Unternehmen tätig ist, wurde Le Peuch als Nachfolger gepflegt und im Februar zum Chief Operating Officer ernannt, eine Rolle, die Kibsgaard innehatte, bevor er im August 2011 in die Spitzenposition aufstieg.

Der 55-jährige Le Peuch gehörte zu den Teams, die Schlumbergers Kauf des Softwareherstellers Technoguide im Jahr 2002 veranlassten. Ehemalige Kollegen gaben an, später zwei fertiggestellte Unternehmen zu übernehmen, und verfolgten ein Joint Venture mit dem Offshore-Unternehmen Subsea 7.

Er wird seine neue Position im August antreten, wenn Kibsgaard, 52, in den Ruhestand tritt. Mark Papa, ein derzeit nicht unabhängiger Direktor, wird nicht geschäftsführender Vorsitzender, sagte Schlumberger.

Der Branchenkenner Schlumberger profitiert seit 2018 nach einem längeren Einbruch von vier Jahren von einer Belebung der internationalen Märkte.

Der internationale Umsatz stieg im zweiten Quartal um 8% auf 5,46 Mrd. USD, während er in Nordamerika um 11% auf 2,8 Mrd. USD sank.

"Diese Ergebnisse spiegeln die Normalisierung der globalen E & P-Ausgaben wider, die wir als Reaktion auf den sich beschleunigenden Rückgang der ausgereiften Produktionsbasis mit einem Anstieg der internationalen Investitionen und einem Rückgang der Landinvestitionen in Nordamerika aufgrund von Liquiditätsengpässen bei E & P-Betreibern erwartet hatten", sagte Kibsgaard in einer Erklärung .

Der Reingewinn stieg im zweiten Quartal zum 30. Juni um rund 14% auf 492 Mio. USD.

Ohne Berücksichtigung von Posten verdiente das Unternehmen nach Einschätzung der Analysten gemäß IBES-Schätzungen von Refinitiv 35 Cent pro Aktie.

Das in Houston ansässige Unternehmen erzielte einen Umsatz von 8,27 Milliarden US-Dollar und übertraf damit Schätzungen von 8,11 Milliarden US-Dollar.


(Berichterstattung von Nishara Karuvalli Pathikkal und Arathy S Nair; Bearbeitung von Sriraj Kalluvila)

Kategorien: Menschen in den Nachrichten