Seadrill Eyes hellerer Rig-Markt

26 Februar 2019
(Foto: Seadrill)
(Foto: Seadrill)

Das Kernergebnis von Seadrill für das vierte Quartal übertraf die eigenen Prognosen des Unternehmens, die durch niedrigere Kosten und einmalige Posten gestärkt wurden, während sich die Marktaussichten für Bohrgeräte verbesserten, teilte das in Oslo und New York notierte Unternehmen am Dienstag mit.

Das Unternehmen, das vom in Norwegen geborenen Milliardär John Fredriksen kontrolliert wird, erzielte ein vierteljährliches bereinigtes Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) in Höhe von 73 Millionen US-Dollar. Das ist mehr als das Doppelte der 35-Millionen-Dollar-Prognose vom November.

Das bereinigte EBITDA dürfte sich jedoch im ersten Quartal auf rund 60 Mio. USD verringern, fügte das Unternehmen hinzu.

"Der Offshore-Bohrmarkt zeigt nach wie vor Anzeichen einer Verbesserung mit zunehmender Ausschreibungsaktivität und einer besseren Vertragsökonomie", sagte der Vorstandsvorsitzende Anton Dibowitz in einer Erklärung.

"Wir erwarten, dass mehr Aktivitäten im Jahr 2019 zu einer engeren Angebot-Nachfrage-Balance und einer besseren Preisgestaltung im Jahr 2020 führen werden", fügte er hinzu.

Das Unternehmen, das 35 Bohrgeräte besitzt, erzielte im vierten Quartal einen Auftragseingang von 89 Mio. USD. Der Auftragsbestand blieb jedoch gegenüber dem dritten Quartal mit 2 Mrd. USD weitgehend unverändert.

Das Unternehmen ist im Juli aus dem US-amerikanischen Chapter 11-Konkursverfahren hervorgegangen, nachdem es mit den Gläubigern vereinbart hatte, frisches Kapital zu beschaffen, unbesicherte Anleihen in Eigenkapital umzuwandeln und Bankkredite in Höhe von 5,7 Mrd. USD voranzutreiben.


(Bericht von Nerijus Adomaitis, Redaktion von Terje Solsvik und Kirsten Donovan)

Kategorien: Finanzen, Offshore-Energie