Shell: LNG-Lieferengpässe bei steigender Nachfrage möglich

Gepostet von Joseph Keefe26 Februar 2018
File Image: Harvey-Gulfs (Q-LNG) zukünftiges ATB LNG Bunkerschiff beinhaltet eine Charter mit Shell. Bild: HGIM
File Image: Harvey-Gulfs (Q-LNG) zukünftiges ATB LNG Bunkerschiff beinhaltet eine Charter mit Shell. Bild: HGIM

Der globale LNG-Markt (Liquefied Natural Gas) widerspricht weiterhin den Erwartungen vieler Marktbeobachter. Nach dem jährlichen LNG-Ausblick von Shell wächst die Nachfrage 2017 um 29 Millionen Tonnen auf 293 Millionen Tonnen.
Solch starkes Nachfragewachstum steht im Einklang mit Shells erstem LNG-Ausblick, der 2017 veröffentlicht wurde. Basierend auf aktuellen Nachfrageprognosen sieht Shell Potenzial für einen Versorgungsengpass in der Mitte der 2020er Jahre, sofern nicht bald neue LNG-Produktionsprojekte eingegangen werden.
Japan blieb 2017 der größte LNG-Importeur der Welt, während China auf den zweiten Platz rutschte, da die chinesischen Importe an Südkorea vorbei gingen. Die Gesamtnachfrage nach LNG in China erreichte 38 Millionen Tonnen, eine Folge des anhaltenden Wirtschaftswachstums und der Politik zur Verringerung der lokalen Luftverschmutzung durch den Wechsel von Kohle zu Gas.
"Wir sehen immer noch eine erhebliche Nachfrage von traditionellen Importeuren in Asien und Europa, aber wir sehen auch, dass LNG eine flexible, zuverlässige und sauberere Energieversorgung für andere Länder auf der ganzen Welt bietet", sagte Maarten Wetselaar, Direktor für Integrierte Gase und neue Energien bei Shell. "Allein in Asien stieg die Nachfrage um 17 Millionen Tonnen. Das ist fast so viel wie Indonesien, der weltweit fünftgrößte LNG-Exporteur, der 2017 produziert wird. "
LNG hat in den letzten Jahrzehnten eine zunehmende Rolle im globalen Energiesystem gespielt. Seit dem Jahr 2000 hat sich die Anzahl der Länder, die LNG importieren, vervierfacht und die Anzahl der Länder, die LNG liefern, hat sich fast verdoppelt. Der LNG-Handel stieg von 100 Millionen Tonnen im Jahr 2000 auf fast 300 Millionen Tonnen im Jahr 2017. Das ist genug Gas, um Strom für rund 575 Millionen Haushalte zu erzeugen.
LNG-Käufer unterzeichneten weiterhin kürzere und kleinere Verträge. Im Jahr 2017 erreichte die Zahl der verkauften LNG-Spotladungen erstmals 1.100, was drei täglich angelieferten Frachten entspricht. Dieses Wachstum resultierte hauptsächlich aus neuen Lieferungen aus Australien und den USA.
Das Missverhältnis der Anforderungen zwischen Käufern und Lieferanten nimmt zu. Die meisten Lieferanten suchen weiterhin langfristige LNG-Verkäufe, um die Finanzierung zu sichern. Aber LNG-Käufer wünschen sich zunehmend kürzere, kleinere und flexiblere Verträge, damit sie in ihren nachgelagerten Strom- und Gasmärkten besser konkurrieren können.
Diese Diskrepanz muss gelöst werden, damit die LNG-Projektentwickler endgültige Investitionsentscheidungen treffen können, die erforderlich sind, um sicherzustellen, dass die zukünftige Versorgung dieses umweltfreundlicheren Brennstoffs für die Weltwirtschaft ausreicht.

Kategorien: Energie, Finanzen, LNG, Logistik, Nachrichten, Schiffbau, Verträge