Shell verkauft seine Upstream-Anlagen für 1,9 Mrd. USD

Von Nerijus Adomaitis17 Oktober 2018
© Michael Flippo / Adobe Stock
© Michael Flippo / Adobe Stock

Royal Dutch Shell hat zugestimmt, sein dänisches Upstream-Geschäft an Norwegian Energy (Noreco) im Rahmen einer umfassenderen Desinvestitionsstrategie zu verkaufen, die die Vermögenswerte auf 1,9 Milliarden US-Dollar beziffert, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit.

Der Verkauf bringt Shells dreijährigen 30-Milliarden-Dollar-Desinvestitionsplan kurz vor seinem Abschluss, nachdem der Prozess im Jahr 2015 nach dem Erwerb der BG Group begonnen wurde. Die Deals umfassen bisher große Portfolios in der britischen Nordsee, Gabun, Thailand und Kanada.

"Die heutige Ankündigung steht im Einklang mit der Strategie von Shell, sein Portfolio durch ein 30-Milliarden-Dollar-Desinvestitionsprogramm zu vereinfachen und trägt zu unserem Ziel bei, das Unternehmen in einen Investmentfall von Weltklasse umzuwandeln", sagte Shells Upstream-Direktor Andy Brown in einer Erklärung.

Die Zahlung von Noreco an Shell wird an den Cash-Flow angepasst, den Shell seit dem Datum des Inkrafttretens des Vertrags, das auf den 1. Januar 2017 festgelegt wird, generiert hat.

"Wir gehen davon aus, dass wir rund 1,2 Milliarden Dollar zahlen werden", bestätigte Norscos Chairman Riulf Rustad gegenüber Reuters. Er sagte, Noreco und Shell hätten Gespräche über den Deal im Januar 2017 begonnen.

Reuters berichtete im Februar 2017, dass Shell seine Upstream-Assets in Dänemark verkaufen wolle.

Shell wird jedoch Verbindlichkeiten in Höhe von 1,1 Milliarden US-Dollar, die mit den Vermögenswerten verbunden sind, an den Käufer übertragen, erklärte der Analyst Biraj Borkhataria von RBC Capital Markets.

Für Noreco wird die Transaktion eine Produktion von 67.000 Barrel Öläquivalenten pro Tag (Boed) hinzufügen und ist damit der zweitgrößte Öl- und Gasproduzent in Dänemark hinter dem französischen Ölkonzern Total, so das norwegische Unternehmen.

Noreco sagte, dass das Geschäft am Ende des letzten Jahres nachgewiesene und wahrscheinliche (2P) Reserven von 209 Millionen Barrel Öl-Äquivalente (Mmboe) umfasste, von denen 65 Prozent Flüssigkeiten waren.

Die Aktien des in Oslo notierten Unternehmens Noreco stiegen um 90 Prozent auf 288,50 Norwegische Kronen (35,30 USD) und schlossen am Tag um 231,50 Kronen. Shells Aktien gaben um 0,4 Prozent nach.

"Revitalisiert"
Der Deal gibt Noreco einen Anteil von 36,8 Prozent an dem Danish Underground Consortium (DUC), das über Vermögenswerte in 15 Offshore-Feldern verfügt.

Total, das 31,2 Prozent in DUC hält, stimmte am 25. September zu, einen zusätzlichen 12-Prozent-Anteil von Chevron zu kaufen, während das staatliche dänische Unternehmen Nordsofonden die restlichen 20 Prozent besitzt.

Als Teil der Transaktion wird Noreco alle bestehenden Verpflichtungen und Verpflichtungen von Shell übernehmen, einschließlich der Tyra-Feld-Neuentwicklung.

"Noreco erwartet, in den kommenden Jahren eine starke Produktion aufrecht zu erhalten ... Während das Zentrum von Tyra neu entwickelt wird, wird das Portfolio revitalisiert und bietet verbesserte Wirtschaftlichkeit bei längerer Lebensdauer im Feld", fügte Noreco hinzu.

Die DUC-Partner beschlossen im Dezember, das Tyra-Gasfeld um 21 Milliarden dänische Kronen (3,25 Milliarden US-Dollar) zu sanieren, wodurch die Lebensdauer verlängert und eine Produktion von mehr als 200 Millionen Tonnen ermöglicht wird.

Noreco sagte, dass die Finanzierung des Shell-Deals durch eine Privatplatzierung von neuen Aktien und einer Wandelanleihe sowie ein Darlehen in Höhe von 900 Millionen US-Dollar von BMO Capital Markets, der Deutschen Bank und Natixis erfolgen würde.

Die größten Aktionäre von Noreco - CQS, Kite Lake Capital Management, Taconic Capital Advisors und von York Capital Management gemanagte Fonds - werden die Wandelanleihe in Höhe von 160 Millionen US-Dollar und 15,6 Millionen neue Aktien zu 22,62 US-Dollar je Aktie zeichnen.


(1 $ = 8.1722 norwegische Kronen)

(1 $ = 6.4662 dänische Kronen)

(Zusätzliche Berichterstattung von Ron Bousso in LONDON Bearbeitung von Louise Heavens, David Goodman und Kirsten Donovan)

Kategorien: Finanzen, Fusionen & Übernahmen, Offshore-Energie