Öl steigt nach steiler Rutsche um 8%

Von David Gaffen26 Dezember 2018
© viking75 / Adobe Stock
© viking75 / Adobe Stock

Der Ölpreis stieg am Mittwoch an und erzielte den stärksten Tagesgewinn seit mehr als zwei Jahren. Dieser Anstieg erholte sich teilweise von den starken Verlusten, die die Benchmarks der Rohölpreise auf Tiefststände seit 2017 gaben.

Sowohl das US-amerikanische Rohöl als auch das Brent-Rohöl stiegen um rund 8 Prozent. Dies ist der größte Tagesanstieg seit dem 30. November 2016, als die OPEC eine wegweisende Vereinbarung zur Produktionskürzung unterzeichnete. Es war unklar, ob Follow-Through-Käufe die Preise wieder ansteigen lassen, sobald die Handelsplätze nach Beginn des neuen Jahres voll besetzt sind.

Rohöl wurde in eine breitere Marktschwäche geraten, da die US-Regierung geschlossen wurde, die US-Zinssätze stiegen und der Handel zwischen den USA und China die Anleger verunsicherte und die Sorge um das globale Wachstum verschärfte.

"Der Markt ist immer noch sehr besorgt um die Nachfrage", sagte Bernadette Johnson, Vice President Market Intelligence bei DrillingInfo in Denver. Der Abverkauf "signalisiert nicht die Stärke des Vertrauens in die Nachfrage, aber wir sind immer noch zu schnell gegangen. Wir glauben immer noch, dass 45 $ zu niedrig sind."

Das US-Rohöl lag bei 46,22 USD je Barrel, ein Plus von 3,69 USD oder 8,7 Prozent. Trotz des Tagesgewinns hat das US-Rohöl immer noch fast 40 Prozent verloren, nachdem es im Oktober seinen Höchststand von über 76 USD pro Barrel erreicht hatte.

Der Rohölsortiment Brent stieg um 4 oder 8 Prozent auf 54,47 USD je Barrel. Es fiel früher auf 49,93 USD, der niedrigste Stand seit Juli 2017.

Die jüngsten Verkäufe "haben sich weniger grundlegend und eher als Funktion der gesamten Marktschmelze gefühlt, da die erhöhte Volatilität der Aktien und die wachsenden makroökonomischen Sorgen eine Reihe von Anlageklassen belastet haben", schrieb die Analysten von Tudor, Pickering & Holt.

Die Fonds haben in diesem Jahr an den Ölmärkten schwere Verluste erlitten, wobei der durchschnittliche Rohstoffhandelsberaterfonds (CTA) laut Angaben der Credit Suisse im Vergleich zum Vorjahr bis Mitte Dezember um 7,1 Prozent gesunken ist.

Der Chef des russischen Ölkonzerns Rosneft, Igor Sechin, prognostizierte für 2019 einen Ölpreis von 50 bis 53 Dollar, weit unter dem Vierjahreshoch von 86 Dollar für Brent-Rohöl, das Anfang dieses Jahres erreicht wurde.

Die Aussichten für Öl sind jedoch nicht so schwach wie 2016, als sich eine Angebotsüberflutung aufbaute, weil die Organisation der Erdöl exportierenden Länder diesmal versucht, den Markt zu stützen, sagte Jakob.

Die Organisation der Erdöl exportierenden Länder und ihre Verbündeten einschließlich Russland haben Anfang dieses Monats beschlossen, die Produktion im Jahr 2019 zu kürzen und die Entscheidung vom Juni, mehr Öl zu pumpen, aufzuheben. Die kombinierte Gruppe plant, im nächsten Jahr die Leistung um 1,2 Mio. Bpd zu senken.


(Zusätzliche Berichterstattung von Jane Chung und Naveen Thukral; Bearbeitung von Mark Heinrich, Tom Brown und David Gregorio)

Kategorien: Energie, Finanzen