BP und Equinor geben stetig aus

28 November 2018
Equinor CEO Eldar Saetre (Foto: Ole Jørgen Bratland / Equinor)
Equinor CEO Eldar Saetre (Foto: Ole Jørgen Bratland / Equinor)

Die Ausgabenpläne der Ölkonzerne BP und Equinor sind von dem seit Anfang Oktober um mehr als 25 Prozent gesunkenen Ölpreis nicht betroffen, teilten die CEOs am ​​Mittwoch mit.

Die Öl- und Gasunternehmen wurden in den ersten neun Monaten des Jahres durch eine Erholung der Rohölpreise gestützt, als die Kostenkürzungen einsetzten. Der Ölpreisverfall von mehr als 85 USD je Barrel Anfang Oktober auf rund 60 USD in dieser Woche hat die Besorgnis über ihre langfristige Erholung wiederbelebt.

"Wir haben nicht vor, Projekte abzubauen, da sich die mittel- bis langfristigen Aussichten nicht ändern", sagte Eldar Saetre, Chief Executive von Equinor, gegenüber Reuters am Rand einer Carbon-Konferenz in Edinburgh.

Er fügte hinzu, dass Equinors Portfolio zu Ölpreisen unter 50 USD je Barrel Bargeld generieren könnte. Im Oktober senkte Equinor seine Ausgaben für 2018 durch Kostensenkungen von 11 Mrd. USD auf 10 Mrd. USD.

BP-Chef Bob Dudley war ähnlich entschlossen.

"Wir planen die Zukunft von BP und haben während des gesamten Zyklus 50 bis 60 USD (ein Barrel), sodass unser Ölpreis (der Ölpreis) unseren Investitionsplan nicht ändert. Das hat sich nicht geändert", sagte er Reporter in Edinburgh.

Dudley sagte jedoch, das Unternehmen könnte einige Projekte aufgrund des Einbruchs der Rohölpreise neu einstufen. BP sagte, es werde nächstes Jahr zwischen 15 und 17 Milliarden Dollar ausgeben.


(Bericht von Ron Bousso und Shadia Nasralla; Bearbeitung von David Goodman)

Kategorien: Energie, Finanzen