USA warnen Sanktionen weiterhin als Option gegen Nord Stream 2

13 November 2018
Pipeline der Nord Stream 2-Pipeline in Finnland gestartet (Foto: Allseas)
Pipeline der Nord Stream 2-Pipeline in Finnland gestartet (Foto: Allseas)

Die Vereinigten Staaten könnten noch neue Sanktionen verhängen, um den Bau der russischen Gaspipeline Nord Stream 2 über die Ostsee zur Europäischen Union zu blockieren, teilte der US-Botschafter bei der EU am Dienstag mit.

Auf die Frage, ob Donald Trump weitere Maßnahmen ergreifen könnte, um ein Projekt zu durchkreuzen, das laut Aussage des Präsidenten die EU-Länder für Moskau noch mehr für ihre Energie übrig lassen würde, sagte Gordon Sondland: "Wir haben noch nicht alle Instrumente eingesetzt, die die Möglichkeiten erheblich beeinträchtigen könnten Stoppen Sie das Projekt nicht direkt. "

In einer Ansprache vor dem Think Tank des European Policy Center in Brüssel fügte Sondland hinzu: "Wir hoffen, dass die Opposition gegen das Projekt organisch funktioniert, weil die EU und ihre Mitgliedsländer darin einig sind, dass die Abhängigkeit von russischer Energie keine gute Sache ist." geopolitische Entscheidung.

"Wenn diese Philosophie nicht angenommen wird und Nord Stream fortfährt, hat der Präsident viele, viele andere Instrumente zur Verfügung - ich werde nicht durch die Litanei gehen -, um zu versuchen, das Projekt einzudämmen und zu stoppen."

Im August unterzeichnete Trump neue Sanktionen gegen Russland, die laut Gazprom, dem Förderer der Pipeline, einige seiner Projekte aufhalten könnten. Im Moment geht der Bau trotz der Opposition vieler EU-Staaten und der EU-Exekutive unter Beteiligung einiger großer EU-Unternehmen weiter.

Deutschland, das Ziel der Pipeline, lehnt es ab, sich der EU-Opposition anzuschließen und bezeichnet es als Privatunternehmen.

US-Energieminister Rick Perry sagte in der vergangenen Woche bei einem Besuch in Polen, der ein lautstarker Kritiker von Nord Stream 2 ist, dass Trump die Option der Verhängung von Sanktionen beibehält.

Washington hat keine detaillierten potenziellen Maßnahmen, aber eine Möglichkeit, wie die Vereinigten Staaten das Projekt untergraben könnten, wäre die Bestrafung großer multinationaler Unternehmen, die daran arbeiten.

Sondland betonte, dass die US-Opposition nicht auf der Hoffnung beruhte, mehr US-Gas nach Europa zu exportieren, sondern aus Sorge, Russland könne durch die Kontrolle seiner Energieversorgung seinen Einfluss auf wichtige Verbündete im NATO-Bündnis der USA erhöhen.

"Wir möchten nicht, dass jemand mitten in dem Winter das Gas einer Person ausfällt, wenn es eine politische Krise gibt", sagte er.

"Wenn Europa anfällig ist, sind die Vereinigten Staaten anfällig und wir wollen uns nicht in diese Position bringen."

Gazprom ist der einzige Anteilseigner von Nord Stream 2 und trägt die Hälfte der Baukosten von 9,5 Milliarden Euro. Die westlichen Partner von Gazprom sind die deutschen Uniper und Wintershall, die anglo-holländische Gruppe Royal Dutch Shell, die französische Engie und die österreichische OMV.


(1 USD = 0,8888 Euro)

(Bericht von Alastair Macdonald; Redaktion von Adrian Croft)

Kategorien: Legal, LNG, Regierungsaktualisierung, Regierungsaktualisierung