Venezuelas Gläubiger fordern Einheit

Gepostet von Joseph Keefe12 Juli 2018
Datei Bild: Adobestock / © Renaschild
Datei Bild: Adobestock / © Renaschild

Eine Gruppe institutioneller Investoren, die rund 13 Prozent der venezolanischen Auslandsschulden halten, sagte am Montag, sie werde keinen Umstrukturierungsplan unterstützen, der nicht die Gleichbehandlung aller Gläubiger impliziert.
Die Regierung von Präsident Nicolas Maduro hat fast alle Auslandsschulden gestoppt, so dass Venezuela, das eine Schuldenlast von rund 60 Milliarden Dollar in direkten und subsidiären Auslandsanleihen hat, in Zahlungsverzug gerät.
Die Gruppe, die den Gläubigerausschuss Venezuelas genannt wird, sagte in einer Erklärung, es sucht einen Konsens für kollektive Maßnahmen "zu vermeiden disruptive und kostspielige rechtliche Schritte rund um den Globus in der Verfolgung von Forderungen, bestimmte Gläubiger auf Kosten ihrer zu bevorzugen."
Maßnahmen der Gruppe, die weitgehend aus dem Rampenlicht geblieben waren, könnten jegliche Nebengeschäfte zwischen der Regierung und verschiedenen Gläubigern bestimmter Schuldtitel untergraben. Neben dem Halten von Staatsanleihen sind Gläubiger mit Anleihen der staatlichen Ölgesellschaft Petroleos de Venezuela (PDVSA) und des staatlichen Energieversorgers Electricidad de Caracas Milliarden schulden.
Die Ankündigung zeigt, dass Investoren, die die notleidenden Papiere halten, organisierter werden, aber die meisten Marktbeobachter sind sich einig, dass Anleihegläubiger wahrscheinlich bald keine Rechtsansprüche gegen Venezuela verfolgen werden.
US-Finanzsanktionen machen Umstrukturierungen nahezu unmöglich. Darüber hinaus hat Maduros planloser Umgang mit der Wirtschaftspolitik die Anleihegläubiger überzeugt, dass er keine ernsthaften Schuldenverhandlungen führen könnte.
Venezuelas Benchmark 2027 auf US-Dollar lautende Staatsanleihen werden derzeit mit 28,5 Cent zum Dollar geboten.
"Der Ausschuss verpflichtet sich, Venezuelas Schuldenprobleme so zu lösen, dass eine faire Behandlung aller gleichrangigen Gläubiger gewährleistet ist", heißt es in der Erklärung.
Laut Mark Walker, Managing Director von Millstein & Co, dem Berater der Gruppe, verteilen sich die Bestände der Gruppe über 8 Milliarden Dollar gleichmäßig auf Staatsanleihen und PDVSA-Anleihen.
"Unser Ansatz wird den Prozess kürzer und kostengünstiger machen", schrieb Walker in einer E-Mail. "Konzertiertes und kollektives Handeln ist der Goldstandard."
Venezuela hat bereits Zahlungen an bestimmte PDVSA- und Regierungsgläubiger geleistet. Dies beinhaltet eine Zinszahlung in Höhe von 90 Millionen US-Dollar, die Anfang April für eine im Jahr 2017 von der Goldman Sachs Group weitgehend erworbene Anleihe abgeschlossen wurde, eine PDVSA-Anleihe mit Fälligkeit im Jahr 2022, die von Oppositionsparteien als Hungersnot bezeichnet wird.
Sie behaupteten damals, die Zahlung würde den Hunger in Venezuela anheizen, indem sie der Regierung Devisen für die Einfuhr von Lebensmitteln vorenthielten.
Reuters berichtete Ende April, dass PDVSA Zahlungen an einige Inhaber in Höhe von 100 Millionen US-Dollar für eine im Jahr 2020 fällige Anleihe tätigte. Diese Anleihe mit einem Coupon von 8,5 Prozent wird laut Thomson Reuters zu einem Kurs von 84,125 US-Cent gehandelt Daten.
Die staatliche Ölgesellschaft nutzte Citgo Petroleum, ihre Raffinerieeinheit in den Vereinigten Staaten, mit einer Sicherheit von mehr als 50 Prozent für diese Anleihe und könnte die Zahlung erfüllen, um die wertvolle Raffinerie in einem möglichen Rechtsstreit nicht zu gefährden.
"Der Ausschuss möchte (Venezuela und PDVSA) darauf hinweisen, dass er (sie) für alle Kosten und Ausgaben verantwortlich sein wird, die bei der Untersuchung aller Zahlungsausfälle und der Verfolgung aller verfügbaren Rechtsmittel anfallen", heißt es in der Erklärung.
Maduro hat finanzielle Sanktionen der Vereinigten Staaten für die Verhinderung internationaler Transfers verantwortlich gemacht. Die Sanktionen blockieren jedoch routinemäßige Transaktionen wie z. B. Schuldenzahlungen nicht.

Berichterstattung von Rodrigo Campos

Kategorien: Energie, Finanzen, Legal, Regierungsaktualisierung, Verträge