Wintershall CEO trifft norwegischen Premierminister auf Wachstumspläne

Laxman Pai17 Oktober 2018
Foto: © Wintershall / Bernd Schoelzchen
Foto: © Wintershall / Bernd Schoelzchen

Mario Mehren, Vorstandsvorsitzender der Wintershall, Deutschlands größter Erdöl- und Erdgasproduzent, hat Wintershalls Wachstumspläne in Norwegen bei einem Besuch der norwegischen Ministerpräsidentin Erna Solberg in Berlin vorgestellt.

Mehren kündigte im Gespräch mit dem Premierminister und Vertretern der deutschen Energiepolitik und der Energiewirtschaft, die in der norwegischen Botschaft stattfanden, eine weitere Produktionssteigerung an.

"In den letzten Wochen ist klar geworden, dass Wintershall und DEA innerhalb des nächsten Jahres zur Wintershall DEA werden. Als Europas führender unabhängiger Gas- und Ölproduzent werden wir unsere Aktivitäten in Norwegen weiter ausbauen", sagte Mehren. "Mehr Wettbewerb ist gut für das norwegische Regal. Als Wintershall DEA werden wir eine der treibenden Kräfte sein."

Wintershall DEA plant, seine tägliche weltweite Produktion von derzeit rund 575.000 Barrel Öleinheiten pro Tag auf 800.000 Barrel in den nächsten drei bis fünf Jahren zu erhöhen. Rund ein Viertel der Produktion soll dann aus Norwegen kommen.

"Vor allem unsere erfolgreichen Explorationsaktivitäten leisten hierzu einen wesentlichen Beitrag. Die förderbaren Reserven aus unserem Nova-Feld werden voraussichtlich rund 80 Millionen Barrel Öläquivalent betragen, während Dvalin (DEA) auf 115 Millionen Barrel geschätzt wird Im Vergleich dazu lag die durchschnittliche Entdeckungsgröße in Norwegen in den letzten Jahren bei rund 44 Millionen Barrel ", erklärte Mehren.

Sobald sie mit der Produktion beginnen, wird hauptsächlich Rohöl im Nova-Feld und hauptsächlich Erdgas im Dvalin-Feld produziert.

"Norwegen bietet einen stabilen Regulierungsrahmen und ist ein ideales Umfeld für Investitionen in die Gas- und Ölindustrie auf der Suche nach neuen Entdeckungen. Das stärkt natürlich unsere Explorationsaktivitäten ", erklärte Mehren. Equinors Aasta-Hansteen-Feld, an dem Wintershall mit 24% beteiligt ist, soll bald in Produktion gehen und zum weiteren Wachstum von Wintershall beitragen.

"Damit ist die Energieversorgung Europas langfristig gesichert - dank Gas und Öl aus unserem Partnerland Norwegen", sagte Mehren.

Kategorien: Energie, Regierungsaktualisierung, Regierungsaktualisierung